Die nächste Onlinezeit

mit detopia.de ist

im November.

 

Mein Lösungsansatz für die Öko(pax)krise: 

 

Der Aufbau meiner Texte dazu:

  1. Die Beschaffenheit des jetzigen Weges in das Jahr 2100 und in das Jahr 3000 - für den Einzelnen, die Nachkommen, das Volk, das Land (naja: wohl auch für Europa und die Weltmenschheit).

  2. Die Untersuchung der gewollten Zukunft "der Anderen" (Kapitalismus, Liberalismus, Survivalismus, Konservatismus)

  3. Die Untersuchung der vorgeschlagenen Zukunftwege "der Ähnlichen" (Bahro, Ferst, Blubb, Harich, weitere)

  4. Die Begründung (Herleitung) der detopischen Gesellschaftsordnung ("besser als / schlechter als", "Unterschiede zu ...")

  5. Der Weg hin zu detopischen Zuständen.

  6. Die Beschreibung der detopischen Gesellschaftsordnung

  7. Trost der Philosophie, wenn es zu keiner detopischen Gesellschaftsordnung kommt

 

 

 

Na dann: bis im November

 

detopia loves to entertain you

 

Tausend Texte für Deutschland

 

Asyl für obdachlose Bücher

 

Sammelstelle für verlorene Utopien

 

 

 

Das detopische Weltgefühl ähnelt vielem - zum Beispiel dem von Richard Buckminster Fuller. 

Darüber sendete der DLF 2009 und jetzt ein kurzweilig-informatives Hörstück:

deutschlandfunkkultur.de/nachrichten-vom-raumschiff-erde-buckminster-fuller-visionaer  

... in nur fünfzig Minuten (!)