<<<     Ø     >>> 

1995  Ökobuch bei Detopia   "Die Hoffnung wird irre, weil sie keine Alternative mehr denken kann."  Robert Kurz 1999  

 

 

 

 

1995  Christian von Ditfurth - Wachstumswahn   Wir wir uns selbst vernichten  #   im Prolog:  "In der Tat, der Verfall der auf Druck­erzeugnissen beruhenden Kultur und der Siegeszug der Mattscheibe lassen uns in einer Bilderflut ertrinken, die uns von Minute zu Minute dümmer werden läßt. Zum einen, weil das Bilderrauschen in unserem Gedächtnis strukturierte Informationen nicht hinterläßt. Zum anderen, weil sich die Darstellung komplexer Zusammenhänge dem Medium Fernsehen grundsätzlich entzieht." - "Wenn jemand nach einem wirklichen Teufelskreis suchen sollte, hier ist er." (Kapitel 13)

1995  Richard Leakey - Die sechste Auslöschung   Lebensvielfalt und die Zukunft der Menschheit  #   im Kapitel 13:  "Diese Weltuntergangsprophezeiungen werden natürlich nicht überall anerkannt — vor allem nicht von Julian Simon. In der Diskussion mit Myers sagte er etwas, das als eine der gewagtesten und optimistischsten Voraussagen aller Zeiten gelten muß: <Wir haben heute die technischen Möglichkeiten ..., um in den kommenden sieben Milliarden Jahren eine stetig wachsende Weltbevölkerung zu ernähren, zu kleiden und mit Energie zu versorgen.> Eines der beiden Szenarien — der unmittelbar drohende Weltuntergang oder das eigentlich unbegrenzt mögliche Bevölkerungs­wachstum — muß falsch sein."

1995  Hans-Peter Dürr - Die Zukunft ist ein unbetretener Pfad  #  Bedeutung und Gestaltung eines ökologischen Lebensstils  #  Die 1,5-Kilowatt-Gesellschaft  #  Audio.2009  #  im Vorwort:  "Eigenartigerweise schauen wir dem so empfundenen Niedergang fast ratlos zu und übersehen, welch große Vorteile sogar ein konsequenter Alleingang eines (vorzugsweise wirtschaftlich starken) Landes wie der Bundesrepublik haben könnte: Mit so gutem Beispiel vorangehend, könnte ein weltweiter Lawineneffekt entstehen, dem andere Staaten bald in ihrer eigenen Weise nachfolgen würden, denn die Sogwirkung ist garantiert." 

1995  Horst Stowasser - Freiheit pur    Die Idee der Anarchie: Geschichte und Zukunft  #   im Vorwort:  "Die wenigsten Menschen sind aufgrund analytischer Überlegung oder durch philosophische Denkübungen zu dem Wunsch nach einer herrschaftsfreien Gesellschaft gelangt." - "Wir waren ja von der Frage ausgegangen, ob die Ziele einer libertären Gesellschaft im populären Sinne des Wortes ›utopisch‹, also unrealistisch sind. Da letztlich alles auf die Frage anderer Grundwerte hinausläuft, muß man sich fragen, ob nicht genau dieser Ethikwandel utopisch ist?" (Kapitel Utopie)

^^^^

1996  Rolf Henrich - Gewalt und Form in einer vulkanischen Welt  #  Aufsätze 1991-96  #  Autor im Vorwort: 
 "Der sich darin offenbarenden Dekadenz des Politischen kann man nicht mehr mit Ideen oder moralischen Appellen beikommen. Man muß stattdessen die Fragestellung radikalisieren, damit die ganze Verantwortungs­losigkeit der politischen Klasse deutlich wird. Zu fragen ist: Gibt es für Deutschland einen kürzeren Weg in den Ausnahmezustand als den über die Fortsetzung der Nulldiät des Politischen, wie sie diesem Land seit Jahren verabreicht wird? Sie haben richtig gelesen: Wir steuern auf den Ausnahmezustand zu!" 

1996 Theo Colborn - Die bedrohte Zukunft  #  Our Stolen Future  #  Chemie-Hormone und Intelligenz # Al Gore im Vorwort:
 "'Die bedrohte Zukunft' bietet eine lebendige, gut lesbare Darstellung der wissenschaftlichen Bemühungen zur Klärung der Frage, wie zahllose vom Menschen geschaffene Chemikalien das empfindliche Gleichgewicht der Hormone stören können, das bei vielen Prozessen eine zentrale Rolle spielt — angefangen von der Sexualität über die Entwicklung von Verhalten und Intelligenz bis hin zur Funktion des Immunsystems."

^^^^

1997  Sven Sohr - Ökologisches Gewissen  #  Die Zukunft der Erde aus der Perspektive von Kindern, Jugendlichen und anderen Experten  #  Autor in der Einleitung:
 "Der Vermutung der <Öko-Optimisten>, daß apokalyptische Visionen ein "Privileg" hohen Alters seien, kann ein Essay des Philosophen Gregory Fuller, der 1948 in Chicago geboren wurde, entgegengestellt werden — Titel: <Das Ende> (1996). Fuller vertritt die Auffassung, daß die Menschheit unaufhaltsam einer selbst­verschuldeten Katastrophe entgegen treibe und dabei die Umwelt ohne Rücksicht auf das Wohlergehen kommender Generationen in einem Maße zerstöre, das nicht mehr rückgängig zu machen sei. Im Zentrum des Buches steht die Frage nach der psychischen Gestimmtheit im Angesicht des kollektiven Untergangs."

1997  Klaus Hasselmann - Die Launen der Medien  #  Eine Antwort auf die Kritik an der Klimaforschung  #  web: 1. August 1997, DIE ZEIT, 32/1997 #  Autor im Text:
 "Dirk Maxeiners Artikel ließe sich, wie andere Beiträge dieses Genres, als journalistische Unterhaltung zum Klimaproblem abtun. Was aber den Experten belustigt, könnte den Laien verunsichern, und weil das Klimaproblem zu ernst ist, versuche ich nun doch, Maxeiners Cocktail aus richtigen und falschen Fakten und unlogischer Argumentation zu entsorgen." 

1997  Arno Gruen - Der Verlust des Mitgefühls  #  Über die Politik der Gleichgültigkeit  #  Audio.2014  #  Autor im Vorwort:
 "Die Frage nach dem Mitgefühl des Menschen ist die Frage nach seinem Menschsein, seiner Identität. Es ist zugleich die Frage, mit wieviel Schaden an Körper und Seele er noch an seinem Menschsein festhalten kann. Auschwitz ist ein mahnendes Beispiel dafür, wozu Menschsein ohne Mitgefühl entarten kann."

1997  Hans See - Sozialökologische oder kriminelle  Ökonomie?  #  Vortrag für <BBC>, Business Crime Control  #  Autor im Text:
 "Theoretisch könnte und müßte eigentlich jeder wissen, daß die Freiheiten, die wir heute in vielen Industriegesellschaften genießen, Wahl-, Versammlungs-, Redefreiheit, Arbeits- und Sozialrechte, Gesundheits-, Verbraucher- und Umweltschutz von der Arbeiterbewegung, von Bürger­initiativen und Menschenrechtlern — im Regelfall gegen den Widerstand der Unternehmer — erkämpft wurden und immer wieder neu verteidigt werden müssen."

1997  Richard Saage - Utopieforschung. Eine Bilanz  #  Autor:  "Wer heute über politische Utopien redet, muß wissen, daß es keinen Konsens darüber gibt, was man unter diesem Begriff zu verstehen hat. Exemplarisch läßt sich dieses Dilemma in den Sozialwissenschaften aufzeigen. ... Die intentionale Konzeption geht in ihren Ursprüngen auf Gustav Landauer zurück. In seiner 1907 erschienenen Studie <Die Revolution> interpretierte er die Utopie als den entscheidenden sozialen Sprengsatz der revolutionären Umbrüche in Europa seit dem 16. Jahrhundert."

^^^^

1998  Johan Galtung - Die andere Globalisierung  #  Perspektiven für eine zivilisierte Weltgesellschaft im 21. Jahrhundert  #  Audio.2011  # Autor im Vorwort:
 "Ich bin seit 1958, also seit 40 Jahren, aktiv als Friedens- und Konfliktarbeiter tätig. Für mich war und ist dies keine Nebenbeschäftigung, sondern meine Haupttätigkeit."- "Der eigentliche Zweck der Friedensforschung ist natürlich nicht die Forschung, sondern der Frieden."

1998  Allen Hammond - Projekt Erde 2050  #  Szenarien für die Zukunft  #  Which World - Scenarios for the 21st Century  #  Der Autor im Vorwort:
 "Aber auch unbewußt treffen wir Entscheidungen und gestalten damit unsere Zukunft. Es ist, als rasten wir förmlich in die Zukunft, auf schlechter Fahrbahn, ohne Scheinwerfer — riskieren wir den Zusammenprall mit einem unerwarteten Hindernis oder gar den Sturz in den Abgrund? - Könnten bessere Scheinwerfer, neue Einblicke in künftige Entwicklungen, einen Kurswechsel bringen, um sich abzeichnenden Problemen vorzubeugen und kommenden Generationen eine bessere Zukunft zu sichern?"

1998  Christoph Lauterburg - Fünf nach Zwölf  #  Der globale Crash und die Zukunft des Lebens  #  Autor im Vorwort: 
 "Ich spreche nicht vom Weltuntergang. Es wäre vermessen, zu glauben, der Mensch sei in der Lage, die Welt untergehen zu lassen. Im Gegenteil: Der Mensch wird es nicht einmal schaffen, die Erde untergehen zu lassen." - "Man muß sich um das Thema Crash nicht schamhaft herumdrücken, nur weil es von der Gesellschaft tabuisiert wird. Wer der Realität ins Auge blickt, kann letztlich besser mit ihr umgehen. Nicht das, was uns bevorsteht, sondern unsere Einstellung dazu entscheidet darüber, wie wir uns verhalten. Am schönsten hat es immer noch Martin Luther ausgedrückt: <Und wenn ich wüßte, daß morgen die Welt unterginge, so würde ich doch heute mein Apfelbäumchen pflanzen.>"

1998  Ulrich Grober - Ausstieg in die Zukunft  #  Eine Reise zu Ökosiedlungen, Energie-Werkstätten und Denkfabriken  #  Audio.2010  #  Autor am Anfang:
 "Es gibt sie in ganz Deutschland, wenn auch verstreut, manchmal von außen kaum wahrnehmbar, oft noch in der Pilotphase: Ökodörfer, alternative Betriebs­gemeinschaften, Energie-Initiativen und kommun­itäre Siedlungen. Die Projekte haben unterschiedliche geistige Wurzeln und überwölbende Ideen. Sie sind verschiedenartig organisiert und arbeiten auf verschiedenen Feldern. Auch ihre Chancen, ihre Erfolge und Irrwege haben jeweils eigene Prägungen. Manchmal herrscht der soziale Gedanke vor, manchmal der ökologische." - "Am eindringlichsten aber ist mir eine leise, feste Stimme in Erinnerung, die ich Anfang Mai 1997 in Pommritz, dem kleinen kommunitären Gemeinwesen in der Oberlausitz, gehört hatte: <<Es muß dahin kommen, daß ein <Bündnis für die Wiederbelebung der menschlichen Wesenskräfte> entsteht.>>" (In der Nachbemerkung)

^^^^

1999  Lee Butler - Mein Sinneswandel vom US-Atomwaffenchef zum Atompazifisten  #  Rede 1999   #  Der Autor im Redetext:
 "Ich möchte versuchen, Ihnen in aller Kürze ein Gefühl dafür zu vermitteln, was es bedeutet, Oberbefehlshaber der Nuklearstreitkräfte zu sein — Oberbefehlshaber der land- und seegestützten Raketen und Flugzeuge, die die Kernsprengköpfe über große Entfernungen zum Einsatzziel tragen." - "Wir sind im Kalten Krieg dem atomaren Holocaust nur durch eine Mischung von Sachverstand, Glück und göttlicher Fügung entgangen — und ich befürchte, das letztere hatte den größten Anteil daran." 

1999  Robert Kurz - Schwarzbuch des Kapitalismus  #  Ein Abgesang auf die Marktwirtschaft  #  Autor im Prolog: 
 "Die Hoffnung wird irre, weil sie keine Alternative mehr denken kann. Sogar der gemäßigte Reformismus bricht zusammen. Der Kapitalismus ist von der Kette und zeigt ein Gesicht, das ihm so bösartig viele nicht mehr zugetraut hätten. Eine wüste Konzeptheckerei hat begonnen, die mit einem absurden Billigvorschlag nach dem andern aufwartet, um die schier unaufhaltsame sozialökonomische Krise auf dem Boden der "alternativlosen" Marktwirtschaft zu bannen. Die Selbstzensur des kapitalistischen Menschen, die wirksamer ist als jede Polizeibehörde, hat zum Ende des kritischen Denkens geführt. Nicht einmal die Subkultur ist mehr oppositionell. Um eine neue, andere Alternative wieder denken zu können, muß zuerst die Geschichte rehabilitiert werden."

1999  John Brandenburg - Wie der Erde die Luft ausgeht  #  Das Ende unseres blauen Planeten  #  mit Monica Rix Paxson  # Dead Mars, Dying Earth  #  Autor im Vorwort:
 "Während dieses Buch entstand, schickte der weise und ehrwürdige Rat der Amerikanischen Geophysik­alischen Gesellschaft, AGU (American Geophysical Union), nach einjähriger Überprüfung der einschlägigen wissen­schaft­lichen Studien seine 35.000 Mitglieder in den Kampf. Als eine der größten Vereinigungen von Wissen­schaftlern aus Raumforschung und Geowissenschaften hat der Rat der AGU mit 26 zu 0 Stimmen eine Erklärung verabschiedet, wonach der derzeitige Umgang der Menschheit mit ihrem Planeten nicht länger tragbar ist. Hier ein Auszug." - Autorin im Vorwort: "Ich löse den Alarm aus."

^^^^

==+==+==+==+==+==+==

 

1995  Christopher Lasch - Die blinde Elite   #  Macht ohne Verantwortung  

1996  Dirk Maxeiner und Michael Miersch - Öko-Optimismus   #   Audio.2007   #  Autoren im Vorwort 
 "Doch alle sozialen Reformen der Geschichte, jeder politischer Fortschritt, jede technische Verbesserung wurden von Menschen verwirklicht, die an die Zukunft glaubten. Wer die Apokalypse erwartet, verändert die Welt nicht. Pessimismus, Dogmatismus und Fundamentalismus haben der Umwelt­bewegung ihre Dynamik genommen. Viele stecken in einem düsteren Gedanken­gefängnis, in das sie sich selbst eingesperrt haben. Es ist Zeit auszubrechen und die besseren Argumente neu zu erringen. Dafür müssen verhärtete Vorurteile, Denkverbote und Tabus geknackt werden. »Der einzige Weg der Natur beizustehen, liegt darin, ihr scheinbares Gegenteil zu entfesseln, das unabhängige Denken,« schrieb Max Horkheimer. Ökologische Untergangsszenarien stimmen immer weniger mit den Fakten überein. Stück für Stück demontiert die Wirklichkeit die Kata­strophen-Prognosen der Vergangenheit. Die Dynamik des Ökosystems Erde ist nicht nur komplexer, sondern offensichtlich auch stabiler als vielfach angenommen. Hinzu kommen die Erfolge praktischen Umwelt- und Naturschutzes: Manche Flüsse, Wälder und Tierarten erholen sich in einem geradezu atemberaubenden Tempo."

1997  Rainer Eppelmann - Nur mit Wahrheit wird Zukunft und vielleicht auch Versöhnung möglich  #  Eppelmann im Vorwort:
 "Ich hoffe, daß dieses Buch einen wirksamen Beitrag dazu leistet, allen Versuchen, die schlimme Vergangenheit zu vergessen, zu verdrängen oder zu verharmlosen, einen Riegel vorzuschieben. Es geht hier nicht um Fixierung auf die Vergangenheit, das Erzählen von Heldengeschichten oder die Erinnerungsseligkeit älter werdender Kampfgefährten aus der Bürgerrechtsbewegung. Dieses Buch ist notwendig, um der historischen Wahrheit den Weg freizuhalten." 

1997  Christopher Williams - Endstation Gehirn   #  Die Bedrohung der menschlichen Intelligenz durch die Vergiftung der Umwelt  # Terminus Brain  #  Eine Studie im Auftrag der WHO 

1997 Roman Herzog - Ruck Rede Berlin Adlon Hotel 

1998  Die Zeit - Die Reste unserer Zivilisation werden den Archäologen der Zukunft Rätsel aufgeben   Qualitätsartikel im web  #  30.12.1998, DIE ZEIT  #  Von Klaus Jacob im Text: 
 "Mit Sicherheit wird sich die Menschheitsgeschichte in groben Zügen rekonstruieren lassen. Schließlich haben heutige Archäologen auch das Leben der Römer erkundet. Zu den Allerwelts-Artefakten, die künftige Wissenschaftler aus der Erde kratzen, werden Glasscherben gehören. Denn Glas ist robust genug, um einige Jahrtausende zu überstehen. Die vielen Scherben könnten unserer Epoche den Namen geben. Nach Steinzeit, Bronze- und Eisenzeit würde dann im 20. Jahrhundert die Glaszeit folgen." 

1999  Dietrich Schwanitz - Bildung: Alles, was man wissen muss  #  Autor auf Seite 444:
 "Der Marxismus enthält eine Theorie über das Bewußtsein seines Gegners: Es ist notwendig falsch, weil seine Klassenlage ihn dazu konditioniert, als Kapitalist zu denken. Bewußtsein ist also nur Maskierung von Interessen. Das ist auch beim Marxisten so, aber sein Interesse ist identisch mit dem der Menschheit selbst. Deshalb ist sein Bewußtsein das richtige."

1999  Hartmut Graßl - Wetterwende   Vision: Globaler Klimaschutz  #   im Vorwort:  "In diesem Buch versuche ich Antworten zu geben, die immer dann persönlich gefärbt sind, wenn es um die Wege zum Ziel geht. Der Leser möge mir zur konkreten Utopie folgen: Nachhaltige Entwicklung setzt Klimaschutz voraus. Und dieser Weg führt uns in das zweite solare Zeitalter."

1999 Carl Amery - Erleben wir Wirklichkeit!  #   kurzer Artikel im  SPIEGEL 10 am 8.3.1999.

 

 

Fleck Ökodiktatur jetzt wieder bei 1993 

 

^^^^

   detopia.de