Start    Abkürzungen 

Umkehr oder Untergang

 

  Schlusswort 1987 von Max Albert

 

 

205

Die Zukunft des Menschen hängt nicht wie uns kurzsichtige Ideologen glauben machen wollen von unter­nehm­er­ischer Freiheit, von wirtschaft­lichem Wachstum, von der Gewinnung von mehr Energie und Rohstoffen, von hochgerüsteten Machtpositionen, ja von der Eroberung des Weltalls ab. 

Sie ist allein bestimmt, durch die Funktionsfähigkeit der Gesamtheit unserer irdischen Ökosysteme, der Biosphäre. 

Diese verarmen wir zusehens durch Verwüstung des Landes und Ausrottung der Lebewesen. Ein Zusammen­bruch des Systems ist aber auch für das menschliche Geschlecht tödlich. Wegen kurzfristiger Interessen rotten wir uns dann selber aus. Wir sägen wahrlich an dem Ast, auf dem wir sitzen.

Wenn wir Menschen daher weiterhin auf dieser Erde leben wollen, wenn unsere kulturellen Leistungen erhalten und fortgeführt werden sollen, müssen wir uns endlich den irdischen Lebensbedingungen anpassen und mit dem, was uns die Natur bietet, auskommen. Dann dürfen wir nicht weiterhin versuchen, die Natur zu beherrschen und sie in ihrem Gleichgewicht zu stören, um uns auf Kosten anderer, vor allem aber unserer Nachwelt, ein Schlaraffenland zu schaffen. 

Vielmehr müssen wir uns verständnis­voll den natürlichen Begeben­heiten unterordnen, uns in die Natur einfügen und kritisch mit solchen Techniken umgehen, die uns und unserer Umwelt schaden könnten.

Lange haben die Menschen nur von der Sonne als Energiequelle gelebt. Dann glaubten sie in anmaßendem Hochmut, die Natur beherrschen zu müssen. In der kurzen Zeit der Industrialisierung wurde die Erde ausgebeutet, vor allem ihrer reichen fossilen Energielager beraubt. Diese Zeit brachte den gewaltigen wissen­schaftlichen und technischen Fortschritt, blieb aber nicht ohne Folgen für uns und unsere Umwelt, wurden doch Luft, Wasser und Boden verseucht und vergiftet und droht uns nun eine allgemeine Katastrophe. 

Der Mensch mußte schon einmal, als er homosapiens wurde, das Paradies verlassen. Jetzt gilt es das Wirt­schafts­wunderland, das uns alles zu ermöglichen schien, wieder aufzugeben. Das heißt, auf manch liebgewonnenen Luxus zu verzichten. Vor allem muß die nachindustrielle Zeit wieder zur Sonnenenergie als alleiniger Energiequelle zurückfinden. 

 

Doch müssen nicht alle Errungenschaften wieder vergessen werden. Schließlich kennen wir ja auch schon sanfte Techniken, die der Umwelt nicht schaden, vielmehr uns ein zivilisiertes Leben in der nachindustriellen Zeit erlauben. Trotzdem wir sie mißhandelt haben, hat uns die Natur eine Chance gewährt, die es jetzt zu nutzen gilt.

So sollten wir das inzwischen angesammelte Wissen und alle bisherigen sanften Techniken im Einklang mit der Natur vernünftig und verantwortungsvoll anwenden und weiter entwickeln. Nicht Stillstand oder sogar Rückschritt ist das Gebot der Stunde. Fortschritt ist weiter gefordert, allerdings unter anderen Randbedingungen; ein vernünftiger, bedächtig tastender Fortschritt, der jederzeit seine Erfolge kritisch prüft, schädliche Folgen abschätzt und gegebenenfalls Fehlentwicklungen rückgängig macht.

Keine Generation darf sich auf Kosten der folgenden bereichern. Daher müssen wir Selbstbescheidung und Verzicht üben, relativen Wohlstand für alle auf der Basis umweltschonender Techniken suchen und keinen Raubbau an den kostbaren Ressourcen der Erde treiben. Eine absolute Voraussetzung dafür ist aber das Gesundschrumpfen der Weltbevölkerung und Abkehr von jeglicher Wachstumsideologie. Dann sollten sich schließlich auch aller Ideologiestreit und jegliches Wettrüsten erübrigen. 

 

Gemeinnutz muß an die Stelle von Eigennutz treten. Zugunsten gemeinsamen Wohlergehens sollten wir selbstlos zusammenleben können. Indem wir die Zusammen­hänge verstehen, sollten wir daher in der Lage sein, die Pläne der egoistischen Gene zu durchkreuzen und unsere Süchte zu zügeln.

Die sich andeutende globale Katastrophe macht eine unverzügliche Wende und drastische Sofort­maßnahmen notwendig. 

Die unheilvollen Folgen würden nur noch deutlicher werden und ließen sich schließlich wegen der dem System innewohnenden Trägheit nicht mehr unter Kontrolle bringen. Dann wäre es zu spät. Ebenso ist dem Wettrüsten umgehend Halt zu gebieten bzw. sind alle Waffen wieder abzubauen.

Die Natur würde sie uns allerdings unter katastrophalen Bedingungen beweisen. Warum versuchen wir daher nicht, einsichtig zu sein, selbst Herr des Geschehens zu werden und uns zu retten?

Dringend wird somit ein neues Denken gefordert, eine Gesinnungswende, die im wesentlichen zur Selbst­begrenzung führt, weg von Maßlosigkeit und Habsucht. Wir dürfen uns nicht so verhalten, als dürfte "nach uns die Sintflut" kommen. Wir haben eine Verpflichtung gegenüber unserer Umwelt und Nachwelt. 

Angesichts der Reaktionen unserer maßgebenden Regierenden auf die Katastrophe von Tschernobyl müssen wir allerdings das Unvermögen unserer in Machtpolitik und Wachstumsideologie befangenen Politiker feststellen, den Ernst der Lage zu erkennen und der Entwicklung Einhalt zu gebieten. Vielleicht sind sie aber auch nur unfähig, sich dem Problem zu stellen, Alternativen zu entwickeln und auszuführen. Es ist eben leichter, der Entwicklung ihren Lauf zu lassen und die Bevölkerung in Sicherheit zu wiegen. 

Daher sind alle mündigen Bürger aufgerufen, mit eindringlichen Appellen und notfalls Demonstrationen auf sie einzuwirken bzw. geeignetere an ihre Stelle zu wählen, um auch von oben eine Wende zu bewirken.

207

 

 

 

Ende 

 

detopia-2018

Folgendes Eingangszitat habe ich hierher verschoben, da über den Autor nichts rauszukriegen (und dann ist es für mich wertarm).

"Der Mensch ist zum Überleben auf die Natur angewiesen und die Natur auf den Menschen. Beide müssen einen Weg finden, um zusammen auf diesem Planeten zu leben. Oder aber es wird auf der Erde gar kein Leben mehr geben. R. Dassmann"

Vielleicht habe ich R. Dassmann falsch abgeschrieben und es heißt eigentlich E. Dassmann.  wikipedia  Ernst Dassmann *1931, gilt weltweit als profunder Augustinus-Kenner. 

Auch über den Autor Max Albert wissen wir nur das, was im Buch steht. Eine mehrstündige 'Netzrecherche' 2018 erbrachte nur Vermutungen. Ich könnte mal den Verlag um einige biografische Angaben bitten.

 detopia.de

^^^^ 

 

https://detopia.de 

 Max Albert  1987  Kritik an der vermeintlichen Vernunft