Maik Hosang, Kurt Seifert  (Herausgeber)

Integration: 
Natur – Kultur – Mensch

Ansätze einer kritischen Human- und Sozialökologie
Symposiumsbeiträge zum 70. Geburtstag Rudolf Bahros

 

Oekom verlag, München 
ISBN: 978-3-86581-051-9 

Hosang & Seifert:  Integration: Natur, Kultur, Mensch  (2006)   Ansätze einer kritischen Human- und Sozialökologie  -  

  Bahro.Start

2006    207 Seiten 

Google Buch   
Amazon Hosang 

Wikipedia Hosang  
oekom.de  Verlag 

Mit Text: 
agrar.hu-berlin.de/rudolf-bahro-archiv/
symp_progr_2005.htm
 

detopia:  
Marko Ferst   Maik Hosang 

 

 

Im Herbst 1990 gründete Rudolf Bahro das Institut für Sozialökologie an der Berliner Humboldt-Universität. Anlässlich seines 70. Geburtstages kamen 15 Jahre später Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verschiedenster Fachrichtungen im Rahmen eines Symposiums zusammen. Ein wichtiges Anliegen des Treffens war es, den sozialökologischen Denkansatz von Rudolf Bahro im Licht neuerer Erkenntnisse kritisch zu reflektieren und wissenschaftlich zu rehabilitieren.

Im Mittelpunkt der Vorträge und Diskussionen standen zwei Gedanken Bahros:
Zum einen die reifere und freiere Integration von Natur, Kultur und Mensch in Theorie und Praxis. 
Zum anderen seine Impulse für sozialökologische Innovationen, die den Weg für einen kreativen und zukunftsfähigen Lebensstil weisen.

Der Band dokumentiert die Beiträge des Symposiums in überarbeiteter Form.


Maik Hosang, Philosoph, ist am Internationalen Hochschulinstitut Zittau als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig und leitet das Freie Institut für integrierte Sozialökologie in Hochkirch. Seine Forschungsschwerpunkte sind transdisziplinäre Nachhaltigkeitsforschung, Anthropologie und sozial-ökologische Innovationen.


Kurt Seifert, Journalist, befasst sich mit Fragen in den Bereichen Sozialökologie, Altersvorsorge, Generationenbeziehungen, und Zukunft des Sozialstaats. 
Er publiziert in Zeitschriften wie Kommune, Neue Wege, Zeitschrift für Sozialhilfe.


"Die extensive Phase der Menschheit geht so oder so zu Ende, im Guten oder im Bösen. Die Gattung kann und wird ihre materielle Basis weiter qualifizieren, aber sie muß um ihrer Fortdauer und ihres Lebenssinnes willen mit der Megalomanie brechen, muß kollektive Rücksicht gegenüber dem Naturzusammenhang lernen, den sie bisher eher zu stören als zu verbessern vermocht hat."  

Rudolf Bahro, Die Alternative, 1977, S. 315 

 

 ^^^^


www.detopia.de