Ossip K. Flechtheim

Ist die Zukunft noch zu retten?

Die Megakrise unserer Zeit und ihre sieben Herausforderungen
Weltföderation: Der dritte Weg ins 21. Jahrhundert

 

1987: Hoffmann und Campe   1988: Bücherbund Stuttgart
1990: Heyne Sachbuch  
1995: Peter Lang Frankfurt

Ossip K. Flechtheim  Ist die Zukunft noch zu retten  ? 

Flechtheim Start

1987    

228/235 Seiten

 

DNB Buch  4 Ausgaben

Wikipedia.Autor  (1909-1998)

Amazon Buch   Google.Buch 

 

Inhalt 

Einleitung 1987  (11) O. K. Flechtheim

Namen- und Sachregister (229-235) 

Das Buch wurde auf deutsch geschrieben.

Widmung:
Meinen beiden Enkelkindern, Johannes und Julia.

Klappentext:
Unter dem Eindruck der sich ständig verschärfenden Krise analysiert der welt­bekannte Wissen­schaftler die möglichen, wahr­scheinlichen und wünsch­ens­werten "Zukünfte" des Menschen und der Gesell­schaft. Sieben Herausforderungen sind zu meistern — je nachdem, wie der Mensch auf diese Heraus­forder­ungen reagiert, ergeben sich drei denkbare "Zukünfte": das Ende der Menschheit, eine Roboter­gesellschaft oder eine solidarische Welt­föderation.

detopia-2013:
Das Buch ist eine Gesamtschau auf die Gesellschaft, auch auf die Zukunft, auch auf die möglichen Gegenmaßnahmen. Es fehlt die org. Kriminalität; auch der Weltgesundheitszustand kommt knapp weg. Dafür finden wir mehr als woanders den Ausweg im Ökosozialismus und Ökohumanismus, also in einer besseren Gesellschaftsordnung. Im selben Jahr erschien die "Logik der Rettung" von Rudolf Bahro.

I. Der Griff nach der Zukunft  

Der Mensch — ein zwiespältiges Wesen  (15) 

Zur Schlüsselrolle der Geschichte  (26)  

Futurologie, Futuristik und Utopie  (36)  

Prognostik  (55)  

Planung  (67)  

Die drohende Megakrise — Einsicht und Warnung  (78-86) 

II. Die sieben existentiellen Herausforderungen 

Rüstungswettlauf und Krieg  (87) 

Bevölkerungsexplosion und Hunger  (108)  

Bedrohung der Umwelt  (119)  

Wirtschaftskrise und Überplanung  (131)  

Demokratiedefizit und Repression  (141)  Rechtsstaat, Juristerei

Kulturkrise  (159)  

Krise der Familie und Identitätsverlust des Individuums  (167-177) 

III. Die Qual der Wahl  

Drei mögliche Zukünfte  (179)  Szenarien 

Der Dritte Weg  (193)  

Gewaltlos gegen Gewalten — Auf der Suche nach der richtigen Strategie  (222-228)

 

 

Aus der Biografie von Mario Keßler, 2007, S. 202:

 

1987 erschien 'Ist die Zukunft noch zu retten?', Flechtheims letzte Monographie. Er sah das Buch als Summe seines Schaffens und gewissermaßen als Vermächtnis an die jüngste, die übernächste Generation an. 

Es ist im besten Sinne populär geschrieben, voller Informationen, doch ohne Anmerkungsapparat und unter weitgehendem Verzicht auf die Wiedergabe komplizierter wissenschaftlicher Debatten. Im Vorwort dankte Flechtheim zwei Menschen, die ihm mehr als alle anderen geholfen hatten, dieses Buch zu schreiben und zu vollenden: seiner Frau Lili und seinem Freund John Herz, auf dessen Autobiographie <Vom Überleben> er ausdrücklich hinwies. 

Er erinnerte seine Leser daran, dass bereits um 1950 in den USA erste warnende Stimmen auftauchten, die vor einem Raubbau an der Natur warnten und eine Politik des Umweltschutzes anmahnten. Flechtheim verwies auf damals wenig beachtete Arbeiten von Fairfield Osborn und William Vogt (der sogar vom Großindustriellen Bernard Mannes Baruch unterstützt worden war!). Er widmete das Buch seinen Enkelkindern Johannes und Julia.

<Ist die Zukunft noch zu retten?> enthält eine starke anthropologische Komponente. Der Mensch sei ein zwiespältiges Wesen, schrieb Flechtheim. "Leben und Tod, Hunger und Liebe, die Last der Arbeit und die Lust der Libido, Aggression und Sympathie sich selber und seinen Mitmenschen gegenüber, Streben nach Solidarität, Genossenschaft und Brüderlichkeit, aber auch der Drang nach Herrschaft und Macht wohnen in derselben Brust." (S. 17)

Eindringlich wiederholte Flechtheim die Botschaft seines Lebens: Der mögliche Dritte Weg zwischen etatistischem Kommunismus und ungehemmtem Privatkapitalismus in Richtung eines demokratischen Sozialismus müsse rechtzeitig beschriften werden.

Dieser Sozialismus sei nicht mit der Überplanung der osteuropäischen Gesellschaften zu verwechseln. „Denn es gibt keinen Plan“, zitierte Flechtheim Günter Anders, „dessen Durchführung sich nicht im Raume des Ungeplanten vollzöge, und was aus diesem Raume des Unkalkulierbaren in die Plandurchführung hinein brechen könnte, das läßt sich nur schwer, oft überhaupt nicht kalkulieren.“ (S. 69) Im Streit der Ideologien sei die Idee einer geplanten und sozialisierten Wirtschaft, trotz ihrer nachlassenden Attraktivität, noch immer für viele Menschen mit Sozialismus identisch.

Allerdings lasse sich ein ökosozialistisches oder ökohumanistisches System nicht nur durch wirtschaftliche Systemveränderungen erreichen. "Ein grundlegender Wandel in der Politik, Gesellschaft und Kultur muß hinzukommen. Schließlich muß sich der Produzent und Konsument von einem egoistischen <homo oeconomicus> zu einem dem Gemeinwohl verpflichteten <zoon politikon> entwickeln.“ (S. 140) „Ein optimales Verhältnis von Freiheit und Gleichheit scheint nur in einer Gemeinschaft möglich, die auch auf Brüderlichkeit und Gerechtigkeit, Mitmenschlichkeit und Solidarität beruht.“ (S. 144) Davon sei nicht nur der immer noch diktatorische Kommunismus Moskauer oder Pekinger Spielart weit entfernt. 

Auch die westlichen Parteien eines „Spätparlamentarismus“ würden mehr und mehr zum Spielball bloßer „Pressionsgruppen“ werden, die Parteien und Fraktionen unterwanderten und die politische Willensbildung letztlich lahmlegten. Die Parteiführer seien nur noch an Posten und Patronage interessiert. (S. 149)

 

  

detopia.de       ^^^^     Weiter