detopia.de 

P

  deto      Q->

Packer

Palme

Pearce

Passrugger

Pestalozzi

Pestel

Petersen

 

Pfister

Picht

Pingel

Pinter 

 

Platon

Platonow

Plechanow

Plievier 

 

PM 

Pössel

Postman #

Pot

 

Precht

Priestland 

  

 

George Packer (2013)  Die Abwicklung - Eine innere Geschichte des neuen Amerika  *1960

Olof Palme - Träumer und Taktiker  *1927 

Fred Pearce, England, Umweltjournalist  *1951

Barbara Passrugger  Hartes Brot - Aus dem Leben einer Bergbäuerin  *19xx 

Hans A. Pestalozzi  (1979) Nach uns die Zukunft - Von der positiven Subversion  *1929 

Eduard Pestel (1988)  Jenseits der Grenzen des Wachstums  *1914

Betsy Petersen (1991)  Meines Vaters Tochter  *1942 

 

Elisabeth Pfister (1999) Unternehmen Romeo  Die Liebeskommandos der Stasi  *1952  

Georg Picht (1969)  Mut zur Utopie - Die großen Zukunftsaufgaben   *1913 

Sandra Pingel-Schliemann (2002) Zersetzen - Strategie einer Diktatur *1973 

Harold Pinter  (2005)  Die skrupellose Show der USA  - Nobelpreisrede   *1930 

 

Plato  Der Staat  *428- 

Andrej Platonow als Ökoprophet, Das Volk Dshan   Der Takyr   Die Baugrube  *1899 

Plechanow - Führer der russischen Sozialdemokratie  *1856 

Theodor Plievier  (1929)  Des Kaisers Kulis (Kriegsflotte), 1945: Stalingrad  *1892

 

Peter M.  (1983:)  bolo-bolo   (2000:)  Subcoma  / Kapitalismuskritik+Utopie  *1946

Markus Pössel (2000) Nachforschungen über Däniken und Buttlar   *19xx 

Neil Postman (1982) Kindheit (1985) Amüsieren (1988) Hörigkeit (1991) Technopol  *1931

Johan van der Pot: Sinndeutung der Geschichte - Bewertung des technischen Fortschritts  *1918

 

Richard Precht  Wer bin ich und wenn ja, wieviele?    *1964 

David Priestland (2009)  Weltgeschichte des Kommunismus  *19xx 

   

 

 

 

 

Asche  +  Anderes     

 

Panokratie bei Toby Blubb bzw. Tobias Breiner

 

Charles Perrow (dt. 1987) Ganz normale Katastrophen  *1925

 

 

 

 

 

 

 

Werden die Flammenzeichen der drohenden Weltkatastrophe die Kraft besitzen, die Blindheit des modernen Denkens zu durchbrechen und uns jene Verantwortung erkennen zu lassen, aus der sich durch die Offenbarung Gottes Vernunft in der geschichtlichen Welt konstituiert? 

Man muß an Gott glauben, wenn man den Glauben an die verborgene Zukunft des Menschengeschlechtes nicht verlieren soll. 

Empirisch läßt sich die Hoffnung nicht mehr begründen....  

Die Frage fragt nach etwas anderem; sie fragt nach der Zukunft der Menschlichkeit des Menschen; läßt sich doch - wie wir gesehen haben - demonstrieren, daß auch die biologische Erhaltung unserer Gattung von jenen geistigen und moralischen Qualitäten abhängen wird, welche die Menschlichkeit ausmachen. (Georg Picht, 1969)

 

  ^^^^ 


 

www.detopia.de     https://detopia.de     Ordner