Douglas Adams 

Die Letzten ihrer Art 

Eine Reise zu den 
aussterbenden Tieren unserer Erde

 

"Noch sind wir zwar keine gefährdete Art,
 aber es ist nicht so, 
dass wir nicht oft genug versucht hätten,
eine zu werden." (D. Adams)

 

 

1990    270 Seiten 

Wikipedia.Autor  1952-2001 (England)

Wikipedia.Buch  

DNB.Buch

Amazon.Buch  Google.Buch  

 

detopia:  

A.htm   Ökobuch   Sterbejahr 

R.Carson   R.Leakey   E.Wilson

Planetenfilm 

 

Audio 2012 Mein Klassiker  

 

 

 

 

Adams hat in zahlreichen Interviews seine Enttäuschung darüber zum Ausdruck gebracht, dass er in der Wahrnehmung der Öffentlichkeit nur als Autor von Per Anhalter durch die Galaxis gesehen wird, und sein restliches Werk weitgehend unbeachtet blieb.

Besonders hob Adams stets das Buch Die Letzten ihrer Art als Werk hervor, auf das er sehr stolz sei. Es ist eine dokumentarische Reportage über eine Reise zu mehreren aussterbenden Tierarten der Welt. Adams war immer überzeugt davon, dass er, wenn er noch einmal die Wahl hätte, Zoologe statt Schriftsteller geworden wäre. 

Ein besonderes Vorbild war für ihn immer der Evolutionsbiologe Richard Dawkins, Adams hat sich mehrmals als "Dawkinsist" beschrieben. Außerdem war er ein überzeugter Atheist, er selbst nannte sich sogar einen "radikalen Atheisten".

Dawkins 2006 erschienenes Buch <Der Gotteswahn> ist Adams gewidmet. Das Buch beginnt mit einem Zitat aus Adams’ Die Letzten ihrer Art: “Isn´t it enough to see that a garden is beautiful without having to believe that there are fairies at the bottom of it too? ("Genügt es nicht zu sehen, dass ein Garten schön ist, ohne dass man auch noch glauben müsste, dass Feen darin wohnen?")  


Zur Person:   

Adams fiel zeitlebens durch seine enorme Körpergröße auf. Schon als Zwölfjähriger überschritt er die im englischen Sprachraum stark beachtete Schwelle von 6 Fuß (1,83 Meter). Ausgewachsen erreichte er die - in Großbritannien sehr seltene - Länge von 1,96 Meter.

1991 heiratete Adams Jane Belson, 1994 wurde seine Tochter Polly Jane geboren. Anfangs lebte er mit seiner Familie in London, 1999 zog er nach Kalifornien, vor allem, um die Verfilmung von „Per Anhalter durch die Galaxis“ für das Kino zu unterstützen.

Er starb unerwartet am 11. Mai 2001 an einem Herzinfarkt, den er in einem Fitness-Studio erlitt. Zu seinem Gedenken findet jährlich am 25. Mai der so genannte Towel Day (Handtuchtag) statt.


Per Anhalter durch die Galaxis: 
Google.Buch     Amazon.Buch  
wiki / Per_Anhalter_durch_die_Galaxis   
wiki / Per_Anhalter_(Romanreihe)  
wiki / Per_Anhalter_(Film

 

 

 

 

 

 

 

 ^^^^

www.detopia.de      (Ordner)