Leo Trotzki 

 

Stalins Verbrechen

 

Mit einem Nachwort von Peter Bachmann

 

1937 im Jean-Christophe-Verlag,  Zürich, 1st german edition

Übersetzt von Alexandra Ramm- Pfemfert.

 

1990 by Dietz Verlag Berlin, ISBN 3 320-01552-4 

Typographie: Horst Kinkel  #  Umschlag: Hildur Benutz  

Gesamtherstellung: Druckzentrum Berlin, Printed in the G.D.R. 

 

Der Erstverlag existiert nicht mehr und es ist uns nicht gelungen, Rechtsnachfolger des Urhebers zu ermitteln.

Leo Trotzki :  Stalins Verbrechen  (1937)      - 

1937  (1879-1940) 

328 (348) Seiten

DNB.Buch

Google Buch     Bing.Buch

 

detopia:

Trotzki Start 

Stalinbuch  

 

Inhalt 

Vorwort von Leo Trotzki   (5) 

Zu Leo Trotzki  (329-348) Nachwort von Peter Bachmann (1990) 

 

»Sie bilden sich ein«, sagte Kamenjew eines Tages zu Trotzki, »daß Stalin sich damit beschäftigt, Antworten auf Ihre Argumente zu suchen. - Dem ist nicht so! Er denkt nur daran, ein Mittel zu finden, Sie straflos zu liquidieren.« 

 

1940 in Mexiko

1940 in Mexiko 

Im »sozialistischen« Norwegen  (11)  Hinter geschlossenen Türen  (29)  Um die Internierung  (30)  

Der Moskauer Prozeß  (46)  Auf dem Meere  (64) 

Abreise aus Norwegen (64)   Eine lehrreiche Episode (68)  Sinowjew und Kamenjew (73)   Warum beichten sie Verbrechen, die sie nicht begangen haben?  (81) »Machtgier« (90)  »Haß gegen Stalin«  (93)  Die Entsendung von »Terroristen« aus dem Auslande (102) 

In Mexiko  (107)  Vor dem neuen Prozeß (112)  

Rede auf dem Meeting im Hippodrom in New York (121) Voruntersuchung in Coyoacan (141)  Warum ist eine Untersuchung notwendig? (151)  Ist eine Untersuchung politisch zulässig? (155)

Die Expertise des Professors Charles Beard  (157)  Eine »rein juristische« Expertise (160)  

Autobiographie (164)  Meine »juristische« Lage (172) 

Drei Kategorien von Beweisen (174)  Mathematische Reihen der Fälschung (180)  

Die politische Basis der Anklage: Terrorismus (185)  Kirows Ermordung (192) 

Wer hat die Liste der »Opfer« des Terrors zusammengestellt? (Die »Sache« Molotow)   196

Die politische Basis der Anklage: Sabotage (202)  

Die politische Basis der Anklage: Bündnis mit Hitler und dem Mikado (208)  

Kopenhagen (215)  Radek (223)

Der »Zeuge« Wladimir Romm  (236)  Pjatakows Flug nach Norwegen  (357) 

Wundersame Reise Pjatakows nach Kjeller  (270)  Was wurde im letzten Prozeß widerlegt? (274) 

Der Staatsanwalt als Fälscher  (376)  Die Theorie der »Maskierung« (384)

Wozu und weshalb diese Prozesse?  (387)  Die Enthauptung der Roten Armee  (293) 

Stalin über seine Fälschungen  (308)    Der Anfang vom Ende  (320)  

 

 

  ^^^^  

www.detopia.de 

Leo Trotzki  -  Stalins Verbrechen  -  Mit einem Nachwort von Peter Bachmann