Volker Kempf  (Hg.) 

 

Herbert Gruhl —  
Unter den Karawanen der Blinden

Schlüsseltexte, Interviews und Reden — 1976 bis 1993

 

Mit einem einleitenden Essay  von Franz Vonessen
Reihe: Europäisches Forum Band 15
ISBN 3-631-54618-1   

Volker Kempf (Hrsg.)  Herbert Gruhl - Unter den Karawanen der Blinden Schlüsseltexte,  Interviews und  Reden - 1976 bis 1993 Mit einem einleitenden Essay  von Franz Vonessen 

    Gruhl.Start

2005 

275 Seiten  

Google.Buch   Yahoo.Buch 
Amazon.Buch  
peterlang.de  Verlag 
Ank. von Volker Kempf 

 

detopia: ( Ordner )
Volker Kempf   Marko Ferst

 

Inhalt

 

Wir stehen an den Grenzen unseres Planeten  

# Davon geht die Welt nicht unter ... (oder doch?) 
# Ohne Rohstoff- und Energielenkung geht es nicht 
# Wunschdenken contra Naturgesetze 
# Der Mensch als Zerstörer seiner Welt 
# Sandwüsten und Betonwüsten vernichten das Leben 
# Gehört die Welt dem Menschen oder der Mensch der Welt? 
# Zum Kernenergieprogramm der Bundesregierung  
# Herbert Gruhl zu aktuellen Fragen im Zusammenhang mit dem Bau von Kernkraftwerken 
# Landwirtschaft – das Stiefkind der Industriegesellschaft  
# Europas Irrweg. Der große Wandel, der notwendig ist 
# Gegen die Straßenbau-Euphorie  
# Der Verrat an Ludwig Erhard  
# Meine Liebe zu Deutschland 
# In unserer Superzivilisation löst das Buch historische Prozesse aus  

"Fraktionsloser Abgeordneter wäre einzige Möglichkeit"  

# Parteiaustritt aus der CDU 
# Das grüne Manifest  
# Grüne Zukunftspolitik als historische Notwendigkeit  
# Kandidieren oder kapitulieren? Nach dem Parteitag der GAZ  
# Persönliche Erklärung auf dem Parteitag der Grünen in Saarbrücken 
# Das alternative Luftschloß  
# Die Überlebensnotwendigkeit ökologischer Politik 
# Ein Einzelkämpfer ohne jede Chance  
# Über Lothar Späths Buch
<Wende in die Zukunft>  
# Rede auf dem ÖDP-Bundesparteitag in Stuttgart  
# Rede auf dem ÖDP-Bundesparteitag in Hannover 
# Zwischen Links und Rechts und Nullpunkt
# Bevölkerung und irdisches Gleichgewicht  
# Zehn weitere Jahre „Plünderung des Planeten“  
# Zur Einsicht fähig?  
# Der schnellste Weg in den ökologischen Tod Europas  
# "Eigentlich müßten wir längst an einem Notstandsprogramm arbeiten"  

"Die Menschheit ist am Ende"

# "Krieg mit uns selbst“ - Über Al Gores <Wege zum Gleichgewicht>  
#  Prinzip Hoffnung als Therapie – Die neue Meadows-Studie über die Zukunft unseres Planeten bietet keine realistischen Rezepte  
# "Eine Umkehr ist nicht mehr möglich“  
# "Die Weichen wurden vor 50 Jahren gestellt.“  

Klappentext:

Die gesammelten Schlüsseltexte, Interviews und Reden des Philosophen und Umweltpolitikers Herbert Gruhl (1921-1993) geben Zeugnis von seinem Denken und politischen Wirken in führenden Rollen der sich formierenden Ökologiebewegung und ihrer Parteien. 

Dabei wird zunächst Gruhls Umweltklassiker <Ein Planet wird geplündert> 30 Jahre nach seinem Erscheinen in Grundzügen authentisch in Erinnerung gerufen, dann durch weitere Aspekte ergänzt und in zeitgenössischen Interviews hinterfragt.

Dem Querschnitt von Dokumenten aus den Jahren 1976 bis 1993 geht ein Essay des Philosophen Franz Vonessen voraus, der sich der aufgeworfenen Wachstumskritik und ihrer Bedeutung für die Gegenwart annimmt.

Ein editorischer Bericht gibt Erläuterungen zur Auswahl der Texte. 

 

 

Schlüsseltexte wider die Wachstumsideologie

Band mit zentralen Aufsätzen des konservativen Umweltvordenkers Herbert Gruhl erschienen

Von Marko Ferst 2005   umweltdebatte.de/gruhl2005.htm   

 

 

Hanspeter Padrutt spricht davon, Herbert Gruhl wäre der Vater der Umweltbewegung in Deutschland. Dieser Gedanke ist nicht abwegig, soweit er auf Westdeutschland bezogen wird. Er ist der erste prominente Umweltpolitiker im deutschen Parlament. Sein Bestseller von 1975 <Ein Planet wird geplündert> verkauft sich über 400.000 mal. Er plädiert dort für eine planetare ökologische Wende. Wir müssen von den Grenzen unser Erde ausgehen und von daher unser Handeln bestimmen. Der Schwerpunkt seiner Kritik am bisherigen Wirtschaftssystem liegt auf den begrenzten Ressourcen, die in einer Wachstums­orgie geschichtlich beispiellosen Ausmaßes verschwendet werden.

Jetzt gab Volker Kempf gesammelte Schlüsseltexte, Interviews und Reden des Philosophen und Umweltpolitikers heraus, die einen guten Überblick über sein Wirken ermöglichen - ein verdienstvolles Unterfangen.

Leider ist der Band nicht ganz preiswert, doch der Weg zur Bibliothek lohnt.

Von 1975 bis 1977 war Herbert Gruhl Vorsitzender des Bundes für Umwelt- und Naturschutz. Bis 1978 für die CDU im Bundestag, gründet er die „Grüne Aktion Zukunft“ und bestreitet zwei Jahre später zusammen mit Petra Kelly die Spitzenkandidatur für die junge grüne Partei. Mit 3,2% wird ein erster Achtungserfolg erreicht. Schon 1981 verläßt er aber die Grünen wieder.

Aus den jetzt dokumentierten Texten kann man ersehen, daß ein zentraler Kritikpunkt an der Partei war, daß sie die Konsequenzen einer Gesellschaft ohne Wirtschaftswachstum nicht in ihre Programmatik und in ihr Handeln aufnahm. Er gründet die ÖDP, die er 1989 ebenfalls verläßt. Sodann konzentriert er sich auf sein letztes Werk: „Himmelfahrt ins Nichts“. 

Für seine Verdienste im Natur- und Umweltschutz erhielt er 1991 das Bundesverdienstkreuz von Monika Griefahn überreicht. Die CDU hielt er für industriegläubig, den langjährigen Parteichef Kohl für ökologisch ignorant und unsensibel.

Er argumentiert, wenn ein Rohstoff bei gleichbleibenden Verbrauch 1000 Jahre reicht, dann ist er bei 3% Wachstumsrate nur noch für 171 Jahre verfügbar. Steigt dieser global jährlich um 6%, dann schrumpft die Spanne der Verfügbarkeit auf 71 Jahre – ein Menschleben. Ein Blick darauf, daß in den nächsten Jahren etwa die Nachfrage von Erdöl unter das lieferbare Angebot fallen wird, zeigt wie aktuell seine Argumentation ist. Er spricht sich gegen die Nutzung der unberechenbaren Atomenergie aus und warnt vor den Folgen der Klimakatastrophe.

Schon frühere Kulturen gingen unter oder die Gesellschaften mußten auswandern, weil sie die ökologischen Belastungsgrenzen ihrer Region überschritten hatten. Beim Untergang der Mayakulturen auf der Halbinsel Yucatan spielte neben Klimaveränderungen die zu hohe Bevölkerungsdichte und Reichtums­ansammlung bei kleinen Machteliten eine wesentliche Rolle. Wenn jährlich 90 Millionen Menschen auf dem Erdball dazukommen, dann sollte man ernst nehmen, daß sich daraus Konsequenzen ergeben. Darauf wies Gruhl hin.

Die landwirtschaftliche Nutzfläche nimmt stetig ab und die Bevölkerungsdichte ist Ursache Nummer eins, daß wir täglich 300-400 Tier- und Pflanzenarten verlieren, besonders im artenreichsten Refugium, den Regenwäldern. Bösartig wird ihm in diesem Kontext auch unfaire Argumentation gegen ausländische Bürger vorgeworfen. Dabei verteidigte er das deutsche Asylrecht noch, als die meisten Parteien darauf hinarbeiteten, es abzuschaffen.

 

In den letzten Texten von Herbert Gruhl vor seinem Tod 1993, sieht man, daß er die jetzige Zivilisation für unrettbar verloren hielt. Das komplexe Zusammenwirken von Klimaveränderungen und der Erosion von Ökosystemen spricht dafür - er könnte recht behalten. Es zeichnet sich ab, die Gesellschaften unterschätzen die nichtlinearen Wirkungen, viele Zerstörungsaspekte fallen nicht unmittelbar auf. Etwa, die viel zu späte Entdeckung des antarktischen Ozonlochs - die offizielle Wissenschaft erzählte damals noch, die Werte sind alle in Ordnung -, könnte ein deutlicher Warnhinweis sein. 

Der Klimawandel ist bestenfalls abzubremsen, aber nicht mehr aufzuhalten. Der Schock für die Gesellschaften wird kommen, den Gruhl auf uns zukommen sah. Gewiß unterschätzt er die abfedernden Möglichkeiten einer vollständigen solaren Energiewende und ökologischer Effizienzsprünge.

Der aktuelle Band zeigt auch bei den späten Texten, etwas im Gegensatz zu seinem letzten Buch, daß er gesellschaftliche Veränderung trotzdem für sinnvoll gehalten hat.

Was aber wenn er recht behält und die Zivilisation in einen Zerfallsprozeß übergeht? 

Es stellt sich die Frage, wie kann man die schlimmsten sozialen Verwerfungen mildern und verhindern, daß neuartige totalitäre Gesellschaftsformen entstehen können. Wir würden mit der Frage konfrontiert, wie wir damit umgehen wollen, wenn Stück um Stück die bisherige Lebensordnung wegbricht. 40% der Nahrungsmittel der Menschheit werden in Trockengebieten angebaut. Im Zusammenspiel mit anderen Faktoren, wird das Opferraten geben, die einem das Herz stillstehen lassen.

Die Botschaft Herbert Gruhls weiterzudenken, das wäre eine spannende, aber unbequeme Aufgabe.

 

#

 

 ^^^^