Friedrich Wagner

Prof. Dr., Soziologe der Wissenschaft

*1906 in Offenbach bis 1974 (68)

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Studium 1925-1933
in Marburg, München, Heidelberg, Palermo, Paris

DNB.Person  (5+3)

DNB.Nummer (8)

Goog.Autor 

Bing.Autor 

 

detopia:

Umweltbuch 

W.htm     Sterbejahr 

Fenske   Gruhl

 

 

1970:
Weg und Abweg der Naturwissenschaft
Denk- und Strukturformen, Fortschrittsglaube und Wissenschaftsreligion
Beck, 1970, 256 Seiten

Weg und Abweg der Naturwissenschaft
Klett-Cotta, 1978, Sonderdruck, 256 Seiten


1969:
Menschenzüchtung. Das Problem der genetischen Manipulierung des Menschen.
 
Beck, 1969, 254 Seiten

Menschenzüchtung, Beck, 1970, 2. Auflage, 254 Seiten

Hrsg. von Friedrich Wagner
Beiträge von Friedrich Wagner, W. Heitler, A. Portmann,
G.H. Schwabe, W. Kütemeyer, K- Rahner, F. Vonessen, G. Strickrodt

Inhalt.pdf     detopia: Taylor 1968


1964:
Die Wissenschaft und die gefährdete Welt.
Eine Wissenschaftssoziologie der Atomphysik
Beck, 1964, 574 Seiten

Die Wissenschaft und die gefährdete Welt
Eine Wissenschaftssoziologie der Atomphysik
Beck, 1969, 2. durchgesehene und ergänzte Auflage, 582 Seiten
Inhalt.pdf


1960:
Die Lage der Menschheit im Atomzeitalter (1960)
Theologische Grundfragen zur Atomenergie
Luther-Verlagshhaus, Berlin, 1960, 79 Seiten

Enthält:

Zur Einführung in das Thema / Friedrich Karl Schumann.

Der Weg der Naturwissenschaft seit dem Mittelalter / Friedrich Wagner.

Eröffnung der Aussprache / Friedrich Karl Schumann.

Bericht über die Aussprache : Zusammenfassung durch das Konvent / Friedrich Hübner 


1957:
Wissenschaft in unserer Zeit
Böhlau-Verlag, Köln 1957, 101 Seiten 

 

 

Zusatzwissen

Vater:

Wagner, Karl
* 3.5.1874 Hanau, † 4.3.1947 Josbach, evangelisch
Chemiker, Schriftsteller, Komponist

Werdegang:
Chemiker der IG. Farbenindustrie in Offenbach a.M. und Höchst
Betriebsführer
Vorstand des Bundes Angestellter Akademiker, techn.-naturwissenschaftlicher Berufe
Vorstandsmitglied der Schopenhauer-Gesellschaft
befreundet mit Philipp Losch, der über ihn ein Lebensbild verfaßte

Werke:
1935 Goethes Farbenlehre und Schopenhauers Farbentheorie
1936 Masse und Energie. In: Physikalische Zeitschrift, 1936, S. 522f.
1937 Quantentheorie und Metaphysik
1938 Schopenhauer und die moderne Ganzheitsbetrachtung
1939 Die Palintropie
1949 Das Weltgesetz vom Widerstand

https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/rsrec/sn/bio/mode/rec/register/person/entry/wagner%2C+friedrich?current=4209

 

 

 

^^^^

(Ordner)   www.detopia.de

Friedrich Wagner, *1906, Prof. Dr., Soziologe der Wissenschaft - Weg und Abweg der Naturwissenschaft - Menschenzüchtung