Erich Fromm


Erich Fromm als Vordenker 

Haben oder Sein im Zeitalter der ökologischen Krise. Mit einem Interview von Erich Fromm zu seinem Buch Haben oder Sein. Mit einem Grußwort von Johannes Rau.

2002 bei Edition Zeitsprung 

Leseprobe mit freundlicher Genehmigung von Marko Ferst für detopia.de


 2020: Lieben wir das Leben noch?

1976: Haben oder Sein?

Humanismus als reale Utopie DNB.Buch

wikipedia  Marketing-Charakter

  

2002 

Wikipedia Fromm *1900 in FaM bis 1980 (79)

DNB.Autor

erich-fromm.de   

 

detopia:

F.htm   Umweltbuch 

Utopiebuch   Psychobuch   Sterbejahr 

Marko Ferst     Rainer Funk

 

 

Audio 1974 Fragen an den Autor  

Google.Buch  

Google Video Fromm  

Google Books Fromm mit Text 

Amazon.Buch mit Text 

Die Kranken sind die Gesunden   Video 

umweltdebatte.de  fromm vordenker   

wikipedia  Haben_oder_Sein  

mehr bei detopia:  Wilhelm Reich   Sigmund Freud

 


 

 

Inhalt 2002 Vordenker

Marko Ferst: Einleitung   

Johannes Rau: Grußwort  

  1. E. Fromm:  Sich nicht vom Schein trügen lassen  (1977)  

  2. R. Funk: Existenzweise des Seins und umweltgerechtes Handeln 

  3. M. Ferst: Die ökologische Matrix und der seelisch-kulturelle Wandel  

  4. B. Bierhoff: Das Unbehagen im Konsumismus 

  5. R. Kotliar: Erich Fromm und die ökologischen Probleme 

  6. M. Hosang: Eine kurze Ontologie des neuen Bundes

  7. M. Machovec: Das Phänomen X bei Erich Fromm

  8. H. Johach: Fromms Religionsverständnis - 
    Herausforderung für den christlichen Glauben

  9. H. Koall: Möglichkeiten produktiver Wirklichkeitserkenntnis

  10. R. Otte: Macher oder Menschen in der Wirtschaft. Chancen einer neuen Produktivität

  11. R. Funk: Die allgegenwärtige Marketingorientierung  

  12. M. Ferst: Zukunftsfähige Arbeit in einem neuen Wirtschaftssystem

  13. H. Wehr: Ein Plädoyer für die Notwendigkeit das Kind als Subjekt ernst zu nehmen

  14. H. Schultz: Humanist ohne Illusion: Eine Hommage

 


Verlagstext zu 2002-Vordenker:

Als Psychotherapeut, Sozialwissenschaftler und Philosoph gehört Erich Fromm zu den wegweisenden Gestalten des 20. Jahrhunderts. 

Er ist ein prominenter Diagnostiker der Krisen der westlichen Welt, ein Kritiker unseres konsumistischen Lebensstils und von gesellschaftlichen Zuständen in denen nicht der Mensch sondern das schnelle Plusmachen im Mittelpunkt steht. 

Die Werte des Seins wollte Fromm über denen des Habens angesiedelt wissen. Er dachte so unterschiedliche Geisteswerke wie die von Sigmund Freud, Karl Marx, Baruch de Spinoza und Meister Eckhart zusammen, im Sinne des Hegelschen Aufhebens. Eine erneuerte Psychoanalyse und marxistische Soziologie bekommen bei ihm ganz eigene Wesenszüge. 

In dem vorliegenden Band wird eine Auswahl von Beiträgen vorgestellt, die sich mit dem Spannungsfeld „Haben oder Sein“ auseinandersetzen und welche Potentiale die innere Aufklärung, sozialpsychologischer Wandel bereithalten könnte, um die drohende ökologische Selbstzerstörung des Menschengeschlechts vielleicht noch abzuwenden zu können. 

Aber auch Themen wie Religion, Schule und ein alternatives Wirtschaftssystem kommen zur Sprache. Die Beiträge setzen sich mit dem Gedankengut Erich Fromms auseinander und ziehen dabei eigene Schlüsse für zukünftige gesellschaftliche Perspektiven.


Gelungener Sammelband   2002   Von helobe bei Amazon

Der Sozialpsychologe Erich Fromm gehört zu den ganz besonderen Autoren. Sich mit ihm zu beschäftigen, ist beinahe ein Muß für jeden gesellschaftskritisch engagierten Menschen. 

Der hier vorliegende Band über sein Denken und Wirken wurde von ganz unterschiedlichen Autoren mitgeschrieben. Man findet den kirchlichen Blick, den aus kritisch sozialistischen Ambiente. Man liest über Erfahrungen aus der Pädagogik und der Philosophie, die sich auf Fromms Weghinweise beziehen, man solle die Werte des Seins über die des Habens stellen. Gefragt wird nach einer Gesellschaft, die auf Herz und Geist basiert. Dieser Gedanke wird sogar bis hin in eine neue sozialökonomische Ordnung gedacht. 

Einige Autoren beziehen auch die ökologische Perspektive mit ein. Sie sehen, daß eine rein auf technischen Wandel orientierte Wende hin zur Nachhaltigkeit nicht ausreichen kann. An einigen Stellen scheint man gar an eine Ökologie des Geistes zu denken, aber vielleicht lege ich jetzt zuviel Vermutung hinein. Kurz um: Der Band lohnt sich als Lektüre.

 

 

 ^^^^ 

 (Ordnerwww.detopia.de