Martin d'Idler (Dr. phil.)

Die Modernisierung

der Utopie

Vom Wandel des Neuen Menschen

in der politischen Utopie der Neuzeit

 

Mit einem Vorwort von Richard Saage

Text 2007

 aus Utopie creativ

pdf

 

Inhalt-2007-pdf

 

2007   300 Seiten  (*1970)

 

DNB . Autor  (4 Publi)

 

detopia:

I.htm

Utopiebuch 

 

Saage, Richard, Prof. 

Heyer, Andreas

Amberger, Alexander

Sohr, Sven

 

146 Seiten, Hochschulschrift 1999

 

 

alexander-amberger.de/auf-utopias-spuren

springer.com/de/book/9783658140441

 

Was ist eine Utopie – und was nicht? Je nach Utopiebegriff ist die Menge an Utopien überschaubar oder aber praktisch unendlich groß.(1)

Geht man vom klassischen Utopiebegriff aus, der die Gattung nach dem Muster von Thomas Morus’ »Utopia« (1516) definiert, so versteht man unter einer Utopie die Fiktion einer innerweltlichen Gesellschaft, staatlich oder staatsfrei verfasst, die sich zu einem Wunsch- oder Furchtbild verdichtet und durch eine präzise Kritik bestehender Institutionen und sozio-politischer Verhältnisse auszeichnet, denen sie eine durchdachte und rational nachvollziehbare Alternative gegenüberstellt.(2) 

Innerhalb dieser Definition haben wir es in 500 Jahren Utopiegeschichte mit gut 30 Utopisten zu tun, deren Werke als Klassiker der politischen Utopie begriffen werden können, wobei mit Klassikern Werke gemeint sind, die in Innovation, Qualität oder Erfolg besonders hervorragen.

Die Herausbildung eines solchen Klassiker-Kanons macht insofern Sinn, als dass die Utopieforschung damit über einen gemeinsamen, klar umrissenen und aussagekräftigen Gegenstand verfügt. Dabei muss der Kanon diskutabel und erweiterbar bleiben, um neuen Erkenntnissen und Entwicklungen Rechnung zu tragen. Klassiker sind freilich erst im Rückspiegel, mit einer Generation Abstand, zu bestimmen. Endete die Utopiegeschichtsschreibung der Vergangenheit gewöhnlich mit den Utopien der 70er Jahre, so ist es nun an der Zeit, eine Utopie aus den 80er Jahren zum Klassiker-Kanon hinzuzufügen: »bolo’-bolo« (1983) von P. M.(3)

Das Pseudonym P. M. steht für einen 1946 geborenen Lehrer und Autor aus der Schweiz, der neben »bolo’bolo« noch weitere Utopien veröffentlicht hat, die jedoch nicht ebenso erfolgreich geworden sind.

Die politische Sozialisation des Autors ist geprägt von ProtestBewegungen: in den 60ern gegen den Vietnam-Krieg, in den 70ern gegen die Atomkraft, in den 80ern in der Hausbesetzer-Szene.

Als zentrale politische Theorie liegt seiner Utopie der Anarchismus zugrunde, aber auch die Dritte-Welt-Solidaritätsbewegung liefert wichtige Argumentationslinien. Hinzu kommt die kritische Auseinandersetzung mit dem bisherigen utopischen Diskurs, namentlich mit Morus’ »Utopia« (1516) und insbesondere Callenbachs ökologischer Utopie »Ökotopia« (1975). Mit deren Erfolg kann sich »bolo’bolo« zwar nicht messen, doch mit einer Auflage von inzwischen 18.000 Exemplaren und der Übersetzung in sieben andere Sprachen ist eine gewisse Bekanntheit, ansatzweise auch in der wissenschaftlichen Utopieforschung, erreicht.(4)

aus: Martin d'Idler. Die Modernisierung der Utopie. Vom Wandel des neuen Menschen in der politischen Utopie der Neuzeit

 

 

^^^^

 (Ordner)    www.detopia.de