Erik Olin Wright

Reale Utopien

Wege aus dem Kapitalismus

Envisioning Real Utopias

Mit einem Nachwort von Michael Brie

2010 in London
2017 bei Suhrkamp,
530 Seiten

Erik Olin Wright (2010)  Reale Utopien : Wege aus dem Kapitalismus - Envisioning Real Utopias

2010

wikipedia Autor  *1947 in Berkely bis 2019 (71)

bing.Autor    DNB Autor   dnb.Nummer (11)

 

detopia:

Utopiebuch    Ökobuch 

W.htm   Sterbejahr 

Callenbach-1975  

Rudolf Maresch     Strasser-1990

 

suhrkamp  erik-olin-wright-reale-utopien   mit Leseprobe

  DNB Buch   bing.Buch   

Aus dem Amerikanischen von Max Henninger.

Angaben aus der Verlagsmeldung

Wie weiter mit dem Kapitalismus, jener Gesellschaftsordnung, von der viele meinen, sie sei zerstörerisch für Mensch und Umwelt?

Gibt es vielleicht einen Ausweg aus der - zumal nach dem Scheitern der sozialistischen Gegenentwürfe - vielfach als 'alternativlos' apostrophierten Situation?

Der amerikanische Soziologe Erik O. Wright entwickelt in diesem nun endlich auf Deutsch vorliegenden Werk neue analytische Grundlagen, um die Suche nach Wegen aus dem Kapitalismus anzuleiten.

Seine Kernidee ist es, die Dominanz des Kapitalismus dadurch zu brechen, dass innerhalb des bestehenden Systems konkrete emanzipatorische Alternativen aufgebaut werden, die die Welt, so wie sie sein könnte, aufscheinen lassen und vorwegnehmen.


perlentaucher.de/buch/eric-olin-wright/reale-utopien.html

zu Die Zeit, 27.07.2017
Im Wesentlichen ist Rezensent Caspar Shaller mit Erik Olin Wrights Buch "Reale Utopien", das mit siebenjähriger Verzögerung nun auf Deutsch vorliegt, zufrieden. Zwar erscheint ihm der Band, der die jahrzehntelange Forschungsarbeit des amerikanischen Soziologen auf fünfhundert Seiten bündelt, hinsichtlich der Ausrichtung ein wenig unentschieden. Aber auch wenn der Kritiker nicht ganz sicher ist, ob er ein Manifest, eine wissenschaftliche Arbeit, eine Einführung oder einen Expertenbericht in der Hand hält, liest er doch mit großem Interesse, wie "Inseln sozialer Neuerfindung" gelingen können. Wright berichtet ihm hier von verschiedenen Realutopien, etwa von der baskischen Mondragon-Genossenschaft, die eine der größten Supermarktketten Spaniens betreibt, von Modellen der Reformpolitik in Kanada und Schweden oder von der Haushaltsplanung in der brasilianischen Hafenstadt Porto Alegre, wo die Verteilung von Budgets von allen Einwohnern diskutiert wird. Dass sich der Autor bisweilen in älteren Kleinstbeispielen von Kindergärten oder Stadtteilinitiativen verliert, nimmt Schaller nicht allzu übel.

 

zu Die Tageszeitung, 22.04.2017
Rezensentin Annette Jensen hat Erik Olin Wrights Studie "Reale Utopien" mit gemischten Gefühlen gelesen. Dass der amerikanische Soziologe die hier vorgestellten Ansätze zur Überwindung des Kapitalismus dem Sammelbegriff "Sozialismus" unterordnet, findet die Kritikerin missverständlich, streckenweise erscheint ihr Wrights Analyse der Rolle des Staates und der aktuellen Dominanz der Wirtschaft gegenüber der Gesellschaft auch ziemlich "ermüdend". Gespannt liest sie hingegen die konkreten Beispiele des Autors, der etwa darlegt, wie Henry Ford auf eine Rückrufaktion des defekten Modells "Pinto" verzichtete, da Schadensersatzzahlungen für Tote und Verletzte billiger seien als die Nachrüstung des Wagens. Zugleich muss Jensen allerdings feststellen, dass viele der von Wright genannten Vorgehensweisen von Alternativbewegungen bereits bekannt sind. Darüber hinaus vermisst sie in dem bereits 2010 erschienenen und für die deutsche Übersetzung leider nicht aktualisierten Buch unter anderem die Erwähnung von Elinor Ostroms "Commons-Ansätzen". Wrights Überlegungen zu verschiedenen Experimenten zur gesellschaftlichen Selbstermächtigung findet die Kritikerin allerdings überzeugend. 

Inhalt     Inhalt.pdf

Vorwort zur deutschen Ausgabe  (9)
Vorwort zur amerikanischen Ausgabe von 2010  (27)

1. Einleitung: Warum Reale Utopien?  39
2. Die Aufgaben emanzipatorischer Sozialwissenschaft 50

I. Diagnose und Kritik

3. Was ist so schlimm am Kapitalismus? (77)

II. Alternativen

4. Nachdenken über Alternativen zum Kapitalismus  147
5. Der sozialistische Kompass  172
6. Reale Utopien I: Gesellschaftliche Ermächtigung und der Staat  221
7. Reale Utopien II: Gesellschaftliche Ermächtigung und die Wirtschaft  273

III. Transformation

8. Elemente einer Theorie der Transformation  375
9. Transformation durch Bruch  419
10. Transformation durch Freiräume  435
11. Symbiotische Transformation  453

Schluss: Utopien verwirklichen  (486)

Nachwort von Michael Brie  (497)

Literatur  512    Register  522

 

aus wikipedia-2022

Erik Olin Wright (* 9. Februar 1947 in Berkeley, Kalifornien; † 23. Januar 2019) war ein US-amerikanischer Soziologe und Professor an der University of Wisconsin–Madison.

Wrights Studienabschlüsse waren der B.A. in Social Studies am Harvard College (1968) und der B.A. in History am Balliol College in Oxford (1970) sowie der Ph.D. in Sociology an der University of California, Berkeley (1976).

Ab 1976 lehrte er als Assistant Professor, ab 1980 als Associate Professor und seit 1983 als Full Professor am Department of Sociology in der University of Wisconsin-Madison.

Wrights Hauptforschungsgebiet war die marxistische Klassentheorie. Originell an seiner Klassentheorie war, dass er die abhängig Beschäftigten nicht als ohnmächtig gegenüber der ausbeutenden Klasse wahrnahm, sondern ihnen aufgrund ihrer „marketplace bargaining power“ und „workplace bargaining power“ durchaus Gestaltungsmöglichkeiten im Arbeitsverhältnis einräumte.

Ab 1991 arbeitete er am Real Utopias Project. Bisher sind sieben Bände erschienen.

2010 wurde Wright zum 103. Präsidenten der American Sociological Association gewählt. Dieses Amt übte er von 2011 bis August 2012 aus.

Die letzten Wochen vor seinem Tod am 23. Januar 2019 beschrieb er in einem Blog.

 

 

2014

Alternativen zum Kapitalismus

Vorschläge für eine demokratische Ökonomie

von Robin Hahnel, Erik Olin Wright

Inhalt.pdf

Angaben aus der Verlagsmeldung
Die Grundprinzipien der kapitalistischen Wirtschaftsordnung – die Akkumulation des Kapitals als Selbstzweck und die private Aneignung des gesellschaftlich produzierten Reichtums – bringen nicht nur soziale Ungleichheiten von immer groteskeren Ausmaßen hervor. Die uferlose Dynamik von Wachstum, Wettbewerb und allseitiger Konkurrenz wirken auch zunehmend zerstörerisch auf Individuum, Gesellschaft und Natur.

Zugleich aber sind Alternativen zur kapitalistischen Produktionsweise durch das abschreckende Beispiel des "realen Sozialismus" gründlich diskreditiert: Für einen zweiten Versuch werden sich die Menschen nur gewinnen lassen, wenn klar ist, dass und wie eine nachkapitalistische Gesellschaft funktionieren kann. Eine breite Debatte über andere Formen gesellschaftlicher und ökonomischer Organisation ist also dringend geboten. Hierzu will dieses Buch einen Beitrag leisten. Wie lässt sich eine Ökonomie organisieren, die auf sozialer Gerechtigkeit und ökologischer Nachhaltigkeit gründet, die zugleich aber auch effizient und demokratisch ist?

Robin Hahnel hat das Modell der "partizipatorischen Ökonomie" mitentwickelt – der wohl elaborierteste Entwurf einer anderen Wirtschaftsordnung.

Erik Olin Wright ist Autor des Standardwerks "Envisioning Real Utopias", das eine Theorie sozialistischer Transformation mit der Formulierung konkreter Utopien verbindet. In dem vorliegenden Band entwickeln und diskutieren die beiden Autoren Entwürfe demokratischer und egalitärer Ökonomien jenseits zentralistischer Planwirtschaft und kapitalistischer Verwertungslogik.

 

 

2019  - Linker Antikapitalismus im 21. Jahrhundert

Was es bedeutet, demokratischer Sozialist zu sein

Inhalt     Inhalt.pdf 

Vorwort  8

1:  Warum Antikapitalist sein?  (11)  Kapitalismus - was ist das?   Gründe, gegen den Kapitalismus zu sein 

Normative Grundlagen   Gleichheit/Fairness      Demokratie/Freiheit    Gemeinschaft/Solidarität

2:  Diagnose und Kritik des Kapitalismus  (27)   Gleichheit und Fairness  27   Klasse und Ausbeutung 28 I Wettbewerb und Risiko 29  Zerstörerisches Wirtschaftswachstum 29  Demokratie und Freiheit  31  Gemeinschaft und Solidarität  34  Skepsis  37

3:  Gesichter des Antikapitalismus  (39)  Strategeme  40   Zerschlagung des Kapitalismus 40   Demontage des Kapitalismus 43  Zähmung des Kapitalismus 45   Widerstand gegen den Kapitalismus 49   Flucht aus dem Kapitalismus 50  Strategische Konfigurationen  52  Erosion des Kapitalismus  56

4:  Ein Ziel jenseits des Kapitalismus: Sozialismus als Wirtschaftsdemokratie  (62)   Ein machtzentriertes Konzept des Sozialismus  64   Bausteine einer demokratischen sozialistischen Wirtschaft  67  Bedingungsloses Grundeinkommen 68  Kooperative Marktwirtschaft 70  Sozial- und Solidarwirtschaft 74   Demokratisierung kapitalistischer Unternehmen 75   Bankwesen als öffentlicher Versorgungsbetrieb 77 Marktferne Wirtschaftsorganisation 78  Zurück zur Strategiefrage 84

5:  Antikapitalismus und Staat  (86)  Das Problem des kapitalistischen Staates  86  Interne Widersprüche 88 I Widersprüchliche, umstrittene Funktionalität 90  Perspektiven  94  Demokratisierung des Staates  99   Dezentralisierung demokratischer Entscheidungen 101  Neue Formen der Bürgerbeteiligung 101 Neue Institutionen für demokratische Repräsentation 102  Demokratisierung der Wahlverfahren 103

6:  Akteure der Transformation  (105)  Kollektive Akteure für die Erosion des Kapitalismus  105   Die Problematik der kollektiven Handlungsfähigkeit 107  Das Konzept der »Handlungsfähigkeit« 108  Identitäten 110  Interessen 113  Werte 115  Von Identitäten, Interessen und Werten zu kollektiven Akteuren  116    Überwindung des Rückzugs ins Privatleben 117    Fragmentierte  Klassenstrukturen 118    Konkurrierende Quellen der Identität 119   Reale Politik 121 

 

Schriften

1973  The Politics of Punishment: A Critical Analysis of Prisons in America. Harper and Row and Harper Colophon Books, New York 1973.

1978  Class, Crisis and the State. New Left Books, London 1978.

1979  Class Structure and Income Determination. Academic Press, New York 1979.

1985  Classes. Verso, London 1985.

1990  The Debate on Classes. Verso, London 1990.

1997  Class Counts: Comparative Studies in Class Analysis. Cambridge University Press, 1997.

2005 als Hrsg.: Approaches to Class Analysis. Cambridge University Press, Cambridge 2005.

2010  Envisioning Real Utopias. Verso, London 2010. Reale Utopien. Wege aus dem Kapitalismus. Übersetzt von Max Henninger. Suhrkamp, Berlin 2017, ISBN 978-3-518-29792-6.

2011  American Society: How it really works. Norton, New York 2011.

2014  Alternatives to Capitalism: Proposals for a Democratic Economy, New Left Project 2014. Alternativen zum Kapitalismus. Vorschläge für eine demokratische Ökonomie. Bertz+Fischer, Berlin 2021

2019  How to Be an Anticapitalist in the Twenty-First Century. Verso Books, London 2019 -- Linker Antikapitalismus im 21. Jahrhundert. Was es bedeutet, demokratischer Sozialist zu sein. VSA Verlag, Hamburg 2019

 

(Ordner)    www.detopia.de    ^^^^  

Erik Olin Wright (2010)  Reale Utopien : Wege aus dem Kapitalismus - Envisioning Real Utopias