Bettina Alberti

Die Seele 

fühlt von Anfang an

Wie pränatale Erfahrungen 
unsere Beziehungsfähigkeit prägen 

Mit einem Vorwort
von Ludwig Janus

 

 detopia.de

2005    *1960

220 Seiten 

Google.Buch  

Amazon.Autorin  

Amazon.Buch 

Amazon.Buch.Trümmer 

koerpertherapie-luebeck.de HP Alberti

 

detopia:  A.htm   Psychobuch  

L.Janus    A.Janov   I.Behrmann  

 

 

  

 

  

 

  

 

 

 

Faszinierende Erkenntnisse: 

Vom Moment der Zeugung an speichert das Körpergedächtnis des ungeborenen Kindes vorgeburtliche Erfahrungen - z.B. positive Gefühle von Geborgenheit, Sicherheit und Verbundenheit. 

Doch in diesem allerersten Lebensraum können auch Empfindungen von Ohnmacht und Hoffnungslosigkeit entstehen. 

Störende Einflüsse oder traumatisierende Ereignisse hinterlassen - oft lebenslang tiefe Spuren. 

Die Psychotherapeutin Bettina Alberti beleuchtet den Zusammenhang zwischen vorgeburtlichen Erfahrungen und späterer seelischer Entwicklung, besonders in Bezug auf unsere Beziehungsfähigkeit. 

Tief greifende Probleme im Jugend- und Erwachsenenalter erscheinen so in neuem Licht. Durch die Überwindung von pränatalen Traumatisierungen bieten sich ungeahnte Wege aus Lebenskrisen.

Über den Autor Bettina Alberti: geb. 1960, ist Diplom-Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin und Tiefenpsychologische Körpertherapeutin in eigener Praxis. Sie ist eine anerkannte Fachfrau im Bereich der pränatalen Psychologie und leitet zusammen mit ihrem Mann Heiner Alberti das Lübecker Institut für Tiefenpsychologische Körpertherapie.  

Inhalt  

  • Vorwort von Ludwig Janus 

  • Einleitung:  Pränatale Psychologie – eine Erweiterung der Sichtweise vom Menschsein 

  • Entwicklung des Organismus, Entwicklung der Seele: Die Fähigkeiten des vorgeburtlichen Kindes 

  • Die Verwurzelung seelischen Geschehens in Beziehung und Bindung 

  • Das Weiterleben pränataler Erfahrungen in späterer Lebenszeit 

  • Die Bedeutung von Bindung für unsere seelische Entwicklung 

  • Warum wir Bindungen brauchen 

 

Sichere Bindung: 

* Wenn Nähe wohltuend und Distanz erlaubt ist 
* Unsicher-vermeidende Bindung: Wenn wir der Nähe aus dem Weg gehen müssen 
* Unsicher-ambivalente Bindung: Nicht Ja und nicht Nein sagen können 
* Emotionell-missbräuchliche Bindung: Bin ich wirklich gemeint? 
* Bindungstraumatisierung und Desorganisation: Wenn die Bindung unsere Seele angreift Pränatale Bindung und Bindungsstörungen 
*Wo die Seele entsteht, entsteht auch Bindung: Die seelische Beziehung zwischen Mutter und vorgeburtlichem Kind 
*Der pränatale Vater 
*Eltern werden: Wenn aus der Liebesbeziehung eine Elternbeziehung wird 
*Mögliche Belastungen der Bindungsentwicklung zwischen Mutter und vorgeburtlichem Kind Rollen- und Erwartungsdruck der werdenden Mutter* Seelische Probleme der werdenden Mutter * Unwillkommene oder verleugnete Schwangerschaft* Aufträge der Eltern an ihr Kind * Zu früh in die Welt gekommen: Frühgeburt als Verlust der Bindungssicherheit* Wenn Eltern sich vor der Geburt trennen Trauma in nachgeburtlicher und vorgeburtlicher Lebenszeit Was ist Trauma? Auswirkungen von Trauma * Traumatisierende Lebensbedingungen* Wenn etwas an ein Trauma erinnert Pränatale Traumata und wie das vorgeburtliche Kind damit umgeht Wie viel Gift verkraftet der Organismus? – Schadstoffe, Alkohol, Drogen * Wenn die Nahrung nicht ausreicht * Überflutung durch Stresshormone * Traumatisch gefärbte familiäre Atmosphäre* Die Verbindung von Traumaforschung, Bindungsforschung und Pränataler Psychologie 

Spätfolgen pränataler Bindungsstörungen 

Die Suche nach dem pränatalen Urgrund Umgehensmöglichkeiten für Erwachsene mit pränatalen Bindungsproblemen Wie das Wissen um Zusammenhänge helfen kann *Therapeutische Unterstützung * Hinweise für einen guten Umgang mit sich selbst *Die Bedeutung früher Hilfen für die Prävention seelischer Störungen Die Notwendigkeit früher Hilfen Wirkungsfelder pränataler Prävention Die Notwendigkeit der Vernetzung von Wissen

Statt eines Nachwortes: Zwei Fallbeispiele »... wenn ich mein Herz lebendig mache, muss ich vielleicht sterben« 

Über die Angst vorm Fühlen und die Sehnsucht nach Berührung »Das Leben ist reich genug, um in vollen Zügen gelebt zu werden« 

Lebensunwille als Ausdruck unverarbeiteter pränataler Traumatisierung  

 

Anhang   Dank  Anmerkungen  Literaturhinweise  Weiterführende  Informationen  Register  

 

 

 


Thema verfehlt, es geht hauptsächlich um Primärgeschichten      2006  von Melanie Fritz   

Ich fand das Buch sehr gut geschrieben und auch informativ. Ich hatte mir allerdings etwas mehr detaillierte Informationen eben genau zu pränatalen und perinatalen Ereignissen gewünscht und erwartet. 

Der erste Teil des Buches geht zu 90 % nur um nachgeburtliche Bindungsthemen, die in diesem Zusammenhang sicher auch interessant sind, nur eben am Titel und am Thema vorbeigehen. Wie gesagt, gut geschrieben, richtig informiert und mit Fallbeispielen ausgestattet. 

Im zweiten Teil des Buches wird es dann etwas pränataler, wobei es auch hier sehr oberflächlich und nebelig bleibt ( es hilft mir nichts, wenn auf einen Vortrag hingewiesen wird, den ich nicht besucht habe und auf dessen Inhalt nur andeutungsweise eingegangen wird). Ich hätte mir mehr konkretes Material gewünscht, wie mehr Fallbeispiele ( es gibt 2 ganz am Ende, die mich etwas ausgesöhnt haben) oder mehr konkrete Informationen, wie sich z. B. Narkotika auf ein Pränatales Leben auswirkt. 

Ich glaube der Autorin sofort, dass sie eine gute Therapeutin und Autorin ist, bin jedoch von dem Buch enttäuscht. Mit einem anderen Titel hätte ich ihr sicher 4 oder 5 Punkte gegeben , so jedoch ist das für mich eine glatte Themaverfehlung. 


Das Leben beginnt nicht erst mit der Geburt  #   2005 von Thorsten Wiedau, Hamburg 

Ich glaube, vielen Eltern ist gar nicht bewußt, das jedes Leben nicht mit der Geburt beginnt, sondern mit der Zeugung und das die Föten sehr wohl empfinden und registrieren können was um sie herum vorgeht und was man versucht mit ihnen zu machen. 

Die Autorin Bettina Alberti zeigt in ihrem Buch „Die Seele fühlt von Anfang an" auf, wie pränatale Erfahrungen unser Leben und unsere Beziehungsfähigkeit prägen können. Ich war mehr als begeistert als ich die ersten Seiten dieses Buches gelesen hatte, denn es spricht mir aus der Seele. Auch ich bin davon überzeugt, daß alles was wir während er gesamten Schwangerschaft tun (Rauchen, Trinken, Drogen aber auch Schreien, Streit und Streß) sich mittelbar wie unmittelbar auf das ungeborene, schützenswerte Leben auswirkt.

Die Autorin Bettina Alberti hat in ihrem Buch „Die Seele fühlt von Anfang an", sehr klar und gekonnt an vielen sehr interessanten Fallbeispielen aufgezeigt, daß Föten Empfindungen haben, daß sie Schutz und Zuneigung brauchen und das sie genau wissen, was draußen vor sich geht, wenn es sie mittelbar oder unmittelbar betrifft.

Dieses Buch soll unsere Sichtweise erweitern auf ein Thema über was man gerne schweigt, besonders bei Schwangerschaftsabbrüchen und bei gewollter Zerstörung des noch ungeborenen Lebens.

Es zeigt auf, welche Bedeutung Bindung für das ungeborene Leben hat und was Bindungsstörungen im weiteren Leben auslösen können. Trauma in vorgeburtlicher Lebenszeit sind nicht so selten wie man glauben mag und diese müssen therapiert werden, falls sie zu eine starken Beeinträchtigung des Lebenden werden.

Ich habe dieses Buch als sehr gut befunden, weil es mir anhand von vielen Fallbeispielen aufgezeigt hat, daß sich hier eine Thematik befindet die sehr wichtig ist, welche aber immer noch vernachlässigt wird. Ich kann dieses Buch nur wärmstens allen (werdenden) Eltern empfehlen und den Erwachsenen, welche meinen, in ihrer Pränatalen Phase wäre es zu schlimmen Auswirkungen gekommen.

Dieses Buch spricht ein Thema an, welche stärker diskutiert werden sollte und welches man nicht außer acht lassen sollte, sobald Leben gezeugt wurde. 

 

 

 ^^^^

( Ordner )   www.detopia.de