Franz Josef

Radermacher

Mitglied im Club of Rome

Professor für Informatik an der Universität Ulm

 

Audio 2017 dlf mit Autor (30 min)

wikipedia.Autor  *1950 in Aachen

DNB.Autor 

Bing.Autor    Google.Autor 

 

detopia:

Klimabuch   Utopiebuch

R.htm    Umweltbuch

 

Rieseberg   Kreibich 

Ehrlich  Emmott  Meadows

 

 

2018  312 Seiten 

Der Milliarden-Joker

Wie Deutschland und Europa den globalen Klimaschutz revolutionieren können

von Franz Josef Radermacher

Die Idee ist brilliant einfach und von einem der führenden Umwelt- und Wirtschaftswissenschaftler des Landes durchgerechnet und durchgeplant: Mit einem „Milliarden-Joker“ könnte die deutsche Politik dafür sorgen, dass deutsche Unternehmen, Institutionen und Organisationen ab 2025 jährlich mindestens eine Milliarde Tonnen CO2 in finanzielle Entwicklungszuschüsse verwandeln.

Das Prinzip: Geht man von einem mittleren Kompensationspreis von 20 Euro pro Tonne aus, wären das zusätzlich 20 Milliarden Euro als deutscher Beitrag zur internationalen Entwicklungszusammenarbeit, die heute bei 22,3 Milliarden Euro liegt. Vorteil 1: Der Vorschlag würde den Staatshaushalt nicht wesentlich belasten. Er basiert auf einer engen Zusammenarbeit zwischen Regierung, Unternehmen und den Bürgern.

Vorteil 2: Deutschland würde so zum ersten klimapositiven Industriestaat der Welt. Der Hauptbeitrag der Politik bestünde in der offensiven öffentlichen Positionierung und Koordinierung dieses neuen Ansatzes in der Klima- und Entwicklungspolitik. Auf europäischer Ebene sollte die deutsche Politik versuchen, dass europäische Akteure ab 2030 jährlich mindestens fünf Milliarden Tonnen CO2 über „verlorene“ Finanzbeiträge global kompensieren, damit das Milliarden-Joker-Programm auf Europa ausweiten versuchen und Europa so insgesamt klimapositiv stellen. Europa wäre dann der erste klimapositive Erdteil der Welt.

Die CO2-Lücke bis 2020, mit der die neue deutsche Regierung zu kämpfen haben wird, könnte so in ihrer Bedeutung erheblich relativiert werden.

Inhaltsverzeichnis.pdf

DNB.Buch

 

2007 + 2011

Welt mit Zukunft

Überleben im 21. Jahrhundert

Die ökosoziale Perspektive

Bericht an die Global Marshall Plan Initiative

Franz Josef Radermacher & Bert Beyers.

Mit einem Vorw. von Prinz El Hassan bin Talal 

222 Seiten # 2007

Welt mit Zukunft : die ökosoziale Perspektive ; [Bericht an die Global-Marshall-Plan-Initiative] / Franz Josef Radermacher & Bert Beyers. Mit einem Vorw. von HRH Prinz el Hassan bin Talal und einem Vorw. zur zweiten Aufl. von Josef Riegler   395 Seiten  2011

DNB.Buch

Inhaltsverzeichnis.pdf

 

2011

Ökosoziale Marktwirtschaft

Historie, Programmatik und Alleinstellungsmerkmale
eines zukunftsfähigen globalen Wirtschaftssystems

von Franz Josef Radermacher, Hubert Weiger, Josef Riegler

Mit einem Vorwort von Klaus Töpfer

Ein erfülltes Leben für alle? Frieden und Freiheit von materieller Not? Zukunftsperspektiven für nachfolgende Generationen? Es ist offensichtlich, dass die heutige weltweite Ordnung und Ökonomie diesen Zielen nicht gerecht wird. Die Vertreter einer weltweiten Ökosozialen Marktwirtschaft sind jedoch davon überzeugt, dass Markt und Nachhaltigkeit gleichzeitig möglich sind. Konsequenter Umwelt- und Ressourcenschutz kommen dabei zuerst, ebenso soziale Balance und kulturelles Miteinander, erst danach intelligentes und kooperatives Wachstum: Ein Credo, das durch Ausgewogenheit und eine angemessene Ordnungspolitik nicht nur dem Markt, sondern auch den Menschen eine Zukunft verspricht.

DNB.Buch   156 Seiten

Inhaltsverzeichnis.pdf

 

 ^^^^

www.detopia.de  (Ordner

Franz Josef Radermacher