Gwynne Dyer

 

Schlachtfeld Erde

Klimakriege im 21. Jahrhundert

 

 

2008 bei Oneworld Publications

2010 bei Klett-Cotta 

2013 Neue Ausgabe

2008    383 Seiten   

wikipedia.Autor *1943 in Kanada

DNB.Dyer 

Google.Buch 

 

detopia:

D.htm   Klimabuch  

Harald.Welzer   Al Hammond 

 

 

Dyer 2008

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   

 

 

    

 

 

  

     

  

Inhaltverzeichnis und Vorwort in pdf vom Verlag bis Seite 19 

 


Audio dlf 2006 Klima und Atom  (Auch der Spiegel berichtete 2006 darüber.)

 


Klappentext

 

Die Schreckensbilder des 21. Jahrhunderts zeigt der Militärexperte Gwynne Dyer in apokalyptischen Szenen und an Hand erdrückender Fakten. In sieben Szenen- und Faktenkapiteln wird das 21. Jahrhundert besichtigt, dessen apokalytische Bilder sich in unser Gedächtnis einbrennen. Ein letzter Appell an die Weltöffentlichkeit zu handeln. Es ist nicht nur ökologisch, sondern längst auch militärisch der letzte entscheidende Augenblick etwas zu tun: Wenn nicht, mündet der nie erklärte Klimakrieg gegen die Natur in einen Jahrhundertweltkrieg aller gegen alle. Aber wir könnten die Apokalypse noch aufhalten.

Seit über 20 Jahren ist Dyer für weltweit über 175 Zeitungen als Experte für geostrategische Fragen tätig.

Es ist Zeit, sich die Szenen aus der Zukunft zu verdeutlichen, um zu wissen, wie unser Leben aussehen wird in 15, 20 in 30 Jahren, wenn wir jetzt nichts tun. Prognose: Dieses Leben wird nicht mehr lebenswert sein.

Es wird der schlimmste Jahrhundertkrieg. Niemand wird ihn gewinnen. Aber weltweit sind wir alle längst in diesen erklärten Krieg gegen die Natur involviert. Dieser Jahrhundertkrieg schädigt das Öko-System unumkehrbar; er beseitigt die Lebensgrundlagen fast aller Lebewesen. Schon längst wissen wir Beschied, tun aber immer noch nichts. Warum eigentlich?

 


Verlagstext (DNB)

 

Was erwartet uns, wenn das Weltklima kollabiert? Wessen Land vertrocknet ist und wer nichts mehr zu essen hat, greift zu den Waffen. Dies ist das erste Buch über die Schreckensbilder des drohenden Klimaweltkriegs, verfasst von Gwynne Dyer, einem Militärexperten und Historiker. In je sieben Kapiteln aus Szenarien und Fakten analysiert und veranschaulicht Dyer, wie die Welt aussehen wird, wenn wir weiterhin nicht handeln.

Die Schreckensbilder des 21. Jahrhunderts zeigt der Militärexperte Gwynne Dyer in apokalyptischen Szenen und an Hand erdrückender Fakten. In sieben Szenen- und Faktenkapiteln wird das 21. Jahrhundert besichtigt, dessen apokalytische Bilder sich in unser Gedächtnis einbrennen.

Ein letzter Appell an die Weltöffentlichkeit zu handeln. Es ist nicht nur ökologisch, sondern längst auch militärisch der letzte entscheidende Augenblick etwas zu tun: Wenn nicht, mündet der nie erklärte Klimakrieg gegen die Natur in einen Jahrhundertweltkrieg aller gegen alle. Aber wir könnten die Apokalypse noch aufhalten.

Seit über 20 Jahren ist Dyer für weltweit über 175 Zeitungen als Experte für geostrategische Fragen tätig.

Die wichtigsten Thesen

- Der Klimawandel erfolgt schneller und einschneidender als erwartet. - Die Weltwirtschaft muss bis 2050 vollständig von CO2 befreit werden. Unser Bewusstsein und Verhalten müssen sich nachhaltig ändern. - Unrealistische Fristen - jetzt entschieden handeln. Der CO2-Ausstoß steigt pro Jahr um rund 3 % anstatt zu sinken. - Kooperation und Migration. Migrationen werden mit der Erwärmung zunehmen, Staaten zusammenbrechen, Kriege die Folge sein. Keine Kooperation der Weltgemeinschaft wird mehr möglich sein. Diese ist aber absolut notwendig, um die heutige Entwicklung zu stoppen und umzukehren.

Es ist Zeit, sich die Szenen aus der Zukunft zu verdeutlichen, um zu wissen, wie unser Leben aussehen wird in 15, 20 in 30 Jahren, wenn wir jetzt nichts tun. Prognose: Dieses Leben wird nicht mehr lebenswert sein.

Es wird der schlimmste Jahrhundertkrieg. Niemand wird ihn gewinnen. Aber weltweit sind wir alle längst in diesen erklärten Krieg gegen die Natur involviert. 

Dieser Jahrhundertkrieg schädigt das Öko-System unumkehrbar; er beseitigt die Lebensgrundlagen fast aller Lebewesen. Schon längst wissen wir Bescheid, tun aber immer noch nichts. Warum eigentlich?

Szenarien

World News im Jahr 2026: Bangladesch wird von der UNO aufgegeben. Nach mehrfacher Verwüstung lohnt sich der Aufbau der Infrastruktur dieses Landes nicht mehr. Flüchtlinge strömen zu Millionen in die nordindischen Nachbarstaaten und destabilisieren sie.

World News im Jahr 2036: Die Mittelmeerländer sind von der Dürre bedroht; historische Städte und Häfen stehen unter Wasser. Venedig ist evakuiert. Russland verstärkt die Südgrenzen gegen die Dürreflüchtlinge. Die USA setzen die Kampfhandlungen fort, China sichert sich den Zugang zu Wasser und fruchtbaren Böden in ganz Asien.

World News im Jahr 2044: Venedig und andere Hafenstädte sind evakuiert. Die Nord-Europa-Union lässt auf Hungerflüchtlinge aus Nordafrika und Südeuropa schießen. Die militärische Lage im Indischen und Pazifischen Ozean spitzt sich weiter zu. China weitet den »Nahrungsmittel-Krieg« aus.

 

(Ende Verlag)


 

Inhalt (Dyer 2008)

Vorwort  (9) 

 

Szenario Eins – Das Jahr 2045  (17)
Kapitel Eins – Die Geopolitik des Klimawandels (20)

Szenario Zwei – Russland, 2019 (57)
Kapitel Zwei – Eine unvermeidliche Krise  (71)

Szenario Drei – USA, 2029 (116)
Kapitel Drei – Feedbacks– wie viele, wie schnell? (130)

Szenario Vier – Nordindien, 2036  (163)
Kapitel Vier – Wir kriegen das hin…  (178)

Szenario Fünf – Ein schönes Märchen  (213)
Kapitel Fünf  – … nur wahrscheinlich nicht rechtzeitig  (228)

Szenario Sechs – China, 2042  (251)
Kapitel Sechs – Notstandsmaßnahmen  (267)

Szenario Sieben – Kehraus (297)
Kapitel Sieben – Das Ende der Kindheit  (316)

Nach Kopenhagen… (333)

 

Anmerkungen  (366)

Dank  (370)

Quellennachweise  (371)

Register  (377)

 


 

Lesebericht DLF 2010

In Zukunft drohen Atomkriege um schwindende Wasservorräte. Staaten zerbrechen wegen der Klimakatastrophen; Millionen Menschen flüchten. Das jedenfalls befürchtet Gwynne Dyer in "Schlachtfeld Erde". Der englische Militärhistoriker ist einer der vielen Militärstrategen, die sich inzwischen intensiv mit den Folgen der Klimaerwärmung für die jeweilige nationale Sicherheit beschäftigt.

Eine ungewöhnliche Perspektive, aber auch Dyer kommt zu denselben Ergebnissen: Das Ansteigen der Temperatur ist nach seiner Ansicht kaum zu stoppen, da es am politischen Willen fehlt, ernsthaft den Kohlendioxidausstoß zu begrenzen. Über dem kleinlichen Hickhack um Prozente wird ausgeblendet, dass uns nur noch sehr wenig Zeit bleibt, das Schlimmste zu verhindern, also jede Erhöhung über 2 Grad hinaus. Die Erde rast mit fossilem Volldampf und grandioser CO²-Fahne ins nächste Jahrzehnt, schreibt Dyer.

Sieben Szenarien für die Zeit zwischen 2019 und 2045 hat der Engländer hochgerechnet:  

Zwischen Indien und Pakistan kommt es zum Atomkrieg, nachdem die Gletscher des Himalaya abgeschmolzen sind und Indien sich den größten Teil des restlichen Wassers der Flüsse sichert. 

Große Teile Mittelamerikas werden zur Staubwüste. Millionen Klimaflüchtlinge drängen in die USA, bis die einen mörderischen Schutzwall mit Selbstschutzanlagen an der Grenze zu Mexiko errichten. 

China kann seine Einwohner nicht mehr ernähren, seit riesige Ackerflächen ausgedorrt sind. Millionen Menschen verhungern. China droht in Sibirien einzumarschieren.

Am bedrückendsten aber ist die Aussicht, dass all diese Visionen durchaus eintreten könnten. Die Industriestaaten müssten binnen der nächsten 20 Jahre ihre Emissionen um mindestens 80 Prozent reduzieren, die Schwellen- und Entwicklungsländern auf dreckige Energien weitgehend verzichten. Für Gwynne Dyer eine wenig realistische Erwartung.

In diesem Fall drohen sogenannte Feedbacks, das heißt ein gegenseitiges Aufschaukeln von Klimafaktoren.

Ein Beispiel: je mehr helles Eis der Arktis schmilzt und so weniger Sonnenlicht reflektiert wird, desto stärker erwärmt sich das dunkle Meer und das restliche Eis schmilzt umso schneller.

Gwynne Dyer schreibt im journalistischen Reportagestil mit persönlichen Anmerkungen, bisweilen bissig, manchmal ironisch, aber stets engagiert. Man kann seiner Argumentation leicht folgen. Eingeflochten in den Text finden sich Vorhersagen prominenter Klimaforscher für den Fall, dass die Menschheit ihren CO²-Verbrauch nicht verringert. Das gibt den Visionen eine beängstigende Realitätsnähe.

Angesichts der drohenden Klimakatastrophen prophezeit Gwynne Dyer, dass die Welt als letzte Lösung zu Geo-Engineering greift, also großtechnischen Maßnahmen. Weltraumspiegel bombastischen Ausmaßes oder künstliche erzeugte Wolken sollen dann die Erde gegen zu große Sonneneinstrahlung abschirmen.

Gwynne Dyer ist überzeugt, dass es dazu kommen wird, weil alle anderen Versuche scheitern werden. Sein Buch ist damit ein Warnsignal und Weckruf an alle Klimaskeptiker. 

deutschlandradio  Warnsignal-an-alle-klimaskeptiker 

Besprochen von Johannes Kaiser

 

 


 

Ein bedrückendes Buch, das wenig Hoffnung lässt - 2010 - Winfried Stanzick bei amazon

Man wähnt sich in einem schrecklichen Science-Fiction- Film verloren, wenn man beginnt, das hier vorliegende Buch zu lesen. Doch bald merkt man, dass der aus Kanada stammende, nun in London lebende Militärhistoriker Gwynne Dyer leider weiß, wovon er spricht, wenn er für die nächsten Jahrzehnte schon Klimakriege auf dem "Schlachtfeld Erde" voraussagt.

Er schildert die aktuellen Klimadaten, die auch dem deutschen Publikum schon hinreichend bekannt sind und benennt dann die "sieben unheiligen Prognosen" für mögliche Entwicklungen in den Jahren 2019 bis 2045, wo Dyer versucht, ganz konkret mögliche Spannungsherde zu beschreiben. Im Original schon 2008 erschienen, lesen sich seine Prognosen auf dem Hintergrund der Katastrophen des Jahres 2010 (Flächenbrände in Russland und die verheerende Flutkatastrophe in Pakistan) sehr beklemmend.

Dyer saugt sich seine Thesen nicht aus dem Finger. Er bezieht sich wie bei vielen seiner anderen Veröffentlichungen weltweit auf die Studien anerkannter militärischer Forschungsgruppen. Die warnen schon seit langem vor drohenden militärischen Auseinandersetzungen um die immer knapper werdenden Ressourcen wie Wasser, Öl und Nahrung. So ist es zum Beispiel das Wasser, das der eigentliche und nachhaltige Grund ist für den ungelösten Nahostkonflikt.

Dyer korreliert diese Studien mit den Aussagen der Klimaexperten und kommt zu seiner These, dass es sehr bald schon zu Flüchtlingsbewegungen, Grenzkonflikten und Ressourcenkriegen kommen wird, deren Ausmaß bisher unbekannt war.

Es ist ein bedrückendes Buch, das wenig Hoffnung lässt.

 


 

Grundlegendes Umdenken ist erforderlich  --  2010 -- Christian Döring bei amazon

Der gebürtige Kanadier Gwynne Dyer schreibt in seinem Buch: "Eine Krise apokalyptischen Ausmaßes wird mit ziemlicher Sicherheit das Gesicht des 21. Jahrhunderts prägen." Dyer versucht mit seinem Buch aufzuzeigen wie einzelne Länder auf die grundlegenden Veränderungen reagieren werden.

An einem Teil seiner Kapitel werden seine großen Themen sichtbar die er im Buch eindrucksvoll behandelt:

Russland 2019 - Eine unvermeidliche Krise

USA 2029 - Feedbacks - wie viele, wie schnell?

Nordindien 2036 - Wir kriegen das hin ...

China 2042 - Notstandsmaßnahmen

Meines Erachtens ist der Autor nicht auf Sensationsmeldungen aus. Er benennt Fakten, wie zum Beispiel, dass schon bald auch Länder außerhalb der Dritten Welt nicht mehr in der Lage sein werden ihre eigene Bevölkerung mit Grundnahrungsmitteln zu versorgen oder dass mit dem weiteren Ansteigen der Temperaturen um 2-3 Grad Celsius die Wahrscheinlichkeit von Kriegen wächst.

Was bisher weltweit wie national unternommen wurde um die Klimakrise zu lösen, so der Autor, wird keine Lösung des Problems bringen. Er macht einen anderen Vorschlag: " . . .wenn wir uns von den Methoden der Industriellen Revolution zugunsten von Technologien verabschieden, die weniger ausbeuterisch und destruktiv mit der Umwelt umgehen."

Ausgehend von der heutigen Situation beschreibt Gwynne Dyer am Beispiel einiger Regionen unserer Erde nach dem Wenn - Dann - Schema was wohl passiert, wenn sich dies oder jenes ereignet, sollten wir so weitermachen wie bisher.

Der Autor macht sehr deutlich, dass wir grundlegend Umdenken müssen um einem apokalyptischen Supergau zu entkommen. Das Buch stimmt nicht gerade hoffnungsvoll, zeigt aber: Noch gibt es Hoffnung!

Seitenweise liest sich dieses Buch wie ein Thriller, wenn dann aber wieder klar wurde, es geht um unsere Erde, kam die Wut wieder durch auf unsere politische Elite. Sehr deutlich beschreibt Gwynne Dyer wie unsere Politiker oftmals politisches Taktieren höher einstufen als politisches verantwortungsbewusstes Handeln.

 


 

Vorwort

 

"Jüngste wissenschaftliche Erkenntnisse haben uns ... ein Bild von den möglichen Auswirkungen des Klimawandels auf unserem Planeten geliefert. Diese gehen über den Bereich der natürlichen Umwelt weit hinaus. Ganz zentral werden die Folgen für die Sicherheitspolitik sein." 

Margaret Beckett, ehemalige britische Außenministerin

 

Eine Krise apokalyptischen Ausmaßes wird mit ziemlicher Sicherheit das Gesicht des 21. Jahrhunderts prägen. Dieses Buch versucht, ein Bild dieser Zukunft zu entwerfen. Es analysiert die politischen Strategien, mit denen auf diese Krise reagiert werden könnte. 

Mittlerweile gibt es zahlreiche wissenschaftliche Werke, die sich mit dem Klimawandel beschäftigen. Einige unterbreiten auch konkrete Vorschläge, wie man das Problem in den Griff bekommen könnte. Allerdings gibt es erst wenige Veröffentlichungen, die es wagen, sich konkret und im Detail mit der erschreckenden, dornigen Frage auseinanderzusetzen: Wie werden einzelne Länder auf die tiefgreifenden Veränderungen reagieren? Denn die Länder der Erde werden bei zunehmender globaler Erwärmung jeweils höchst unterschiedlichen Belastungen ausgesetzt, in vielen Fällen sogar mit vernichtenden Szenarien konfrontiert sein.

Vermutlich wissen wir dabei doch alle, dass die nationale und internationale Politik die Entwicklungen wie die Ergebnisse maßgeblich bestimmen wird. Besonders aus zwei Gründen hielt ich es für nötig, dieses Buch zu schreiben: 

Der erste und wichtigste Effekt des Klimawandels auf die menschliche Zivilisation wird eine akute, anhaltende Ernährungskrise sein. Regelmäßiges Essen und Mahlzeiten - darüber lässt niemand mit sich verhandeln. Eine Nation, der es nicht gelingt, ihre Bürger mit Nahrung zu versorgen, kann mit einer solchen Situation nicht mehr so vernünftig umgehen, dass sie rational berechenbar bleibt. Und das wird sich nicht nur auf Länder in der sogenannten »Dritten Welt« beschränken, also die Entwicklungsländer Asiens, Afrikas und Lateinamerikas.

Zum andern wurde mir zunehmend klar, wie wichtig Klimawandel-Szenarien in der militärischen Planung etlicher Großmächte bereits heute sind, und ihre Relevanz nimmt ständig zu. Erstaunlich ist das nicht: Schließlich gehört es zu den wesentlichsten Aufgaben des Militärs, »Bedrohungen« der inneren Sicherheit zu benennen und auf sie zu reagieren, aber die Implikationen ihrer Szenarien sind im höchsten Maße bedrohlich. 

Die Wahrschein­lichkeit von Kriegen bis hin zu Atomkriegen wächst mit dem Ansteigen der Temperatur um 2-3°C bereits erheblich. Und wenn es erst soweit ist, sollten wir jegliche Hoffnung auf internationale Kooperation zur Drosselung des CO2-Ausstoßes und zum Aufhalten der Erwärmung aufgeben.

Die umweltpolitischen Aktivisten, die vor den Folgen des Klimawandels warnen, äußern sich nur zögerlich zu diesen Themen in der Öffentlichkeit - womöglich aus Sorge, diejenigen, die sie mobilisieren wollen, dadurch in unproduktive Verzweiflung zu stürzen. 

In den (mittlerweile glücklicherweise vergangenen) Jahren, als die Klimawandel-Verleugnungsindustrie, vor allem in den USA, noch die Pseudo-Debatte aufrechterhielt, in der sie das Phänomen der globalen Erwärmung pauschal in Abrede stellte, mag es aus taktischen Gründen ratsam gewesen sein, die politischen Folgen darstellerisch eher herunterzuspielen, um nicht als Panikmacher und Extremist verschrien zu werden (eine Vorgehensweise, die ich für falsch halte, erweist es sich doch im Endeffekt als das Beste, die Tatsachen ohne Rücksicht auf die Folgen so darzustellen, wie man sie sieht).

Wie dem auch sei:

Die Partei der Leugner des Klimawandels befindet sich mittlerweile in vollem Rückzug, und es ist höchste Zeit, dass alle genau das sagen, was sie denken. Dieses Buch thematisiert die politischen und strategischen Folgen des Klimawandels. Die wissenschaftlichen Grundlagen und einige der geläufigeren Szenarien der globalen Erwärmung bezog ich hauptsächlich aus veröffentlichten Sekundärquellen wie dem Vierten Sachstandsbericht des Intergovernmental Panel on Climate Change aus dem Jahr 2007 und dem 2006 veröffentlichten Stern-Report.(1)

Wo es mir nötig erschien, ergänzte und aktualisierte ich diese Darstellungen durch Interviews, die eigentlichen Säulen dieses Buches. Ich bin durch gut ein Dutzend Länder gereist, habe mit Wissenschaftlern, Militärs, Beamten und Politikern gesprochen, die täglich mit der Problematik zu tun haben, und das war insgesamt eine äußerst aufschlussreiche Erfahrung für mich - eine Erfahrung zudem, die mein Vertrauen auf die menschliche Vernunft zu stärken vermochte.(2)

Ich verzichte darauf, hier noch einmal die Argumente anzuführen, die belegen, dass die menschliche Zivilisation einen entscheidenden Einfluss auf das Klima hat. Diese Debatte ist - sieht man von einigen beinharten Skeptikern ab - abgeschlossen. 

Es bleibt eine winzige Möglichkeit, dass die Skeptiker recht haben und dass der ganze Rest sich irrt. Doch die Indizien dafür, dass die globale Erwärmung vom Menschen mitverursacht ist, sind so zahlreich und offensichtlich, dass umgehend gehandelt werden muss. Die potentiellen Kosten, die es mit sich bringt, wenn wir zu spät zu wenig unternehmen, werden unendlich viel größer sein als die Kosten, die dadurch entstehen, womöglich massiver als nötig gegen die globale Erwärmung vorzugehen.

Die Szenarien, die ich jedem Kapitel voranschicke, sollen keine Vorhersagen sein. Sie illustrieren lediglich an Hand von Beispielen unterschiedliche politische Krisen, die der Klimawandel auslösen könnte. Sie sind auch nicht Bestandteile einer einzigen umfassenden, zusammenhängenden Zukunftsvision. Jedes Szenario steht für sich. Gewisse Ungenauigkeiten und Unstimmigkeiten sind dabei unvermeidlich und ohne Belang. Wenn ich im Rahmen dieser Szenarien Expertenäußerungen aus Interviews oder anderen Quellen anführe, soll das nur betonen, dass eine von mir angestellte Vermutung von den Experten als plausibel angesehen wird. Es heißt nicht, dass der zitierte Fachmann dem Szenario - das er eventuell gar nicht als Ganzes kennt - insgesamt beipflichtet.

Die einzelnen Szenarien zu datieren unterlag einer gewissen Willkür. Sollte sich die globale Erwärmung langsamer vollziehen, als es die aktuellen Erkenntnisse nahe legen, treten einige Prognosen zeitlich später ein. Nichtsdestoweniger habe ich versucht, die Szenarien so glaubwürdig wie möglich zu entwerfen, und greife dabei auf meine lange Berufserfahrung als Auslandsjournalist zurück. Und meine Prognosen haben sich in der Vergangenheit schon des Öfteren als recht zutreffend herausgestellt. 

Nachdem ich nun ein Jahr lang in Sachen Klimawandel in der Welt unterwegs war, seien gleich zu Beginn vier Schlussfolgerungen angeführt, vier Einsichten, die mir vor meiner Expedition so klar noch nicht waren.

Erstens kommt der gesamte Problemkomplex wesentlich schneller auf uns zu, als die Öffentlichkeit es wahrhaben will. Wenn man mit Menschen spricht, die unmittelbar mit Fragen des Klimas zu tun haben - seien es nun Wissenschaftler oder Politiker -, kommt in vielen Gesprächen eine kaum verborgene, gerade noch zurückgehaltene Panik zum Ausdruck. Ohne eine Menge Opfer zu bringen überstehen wir das alles nicht - wenn wir es überhaupt überstehen.

Zweitens mag das ganze Theater, wie etwa andere Glühbirnen zu benutzen und weniger Auto zu fahren, zwar irgendwie nützlich sein, um ein bestimmtes Bewusstsein zu erzeugen und den Menschen das Gefühl zu vermitteln, ihr Schicksal in einem gewissen Ausmaß selbst in der Hand zu halten. Für den Verlauf und den Ausgang der globalen Klimakrise jedoch spielt es praktisch keine Rolle. 

Wir müssen unsere Wirtschaft vollständig dekarbonisieren, und wenn wir es bis zum Jahr 2050 nicht geschafft haben, die Emission von Treibhausgasen auf Null zurückzufahren, und am besten bis 2030 bereits eine Reduktion um 80% erreicht haben, dann wird die zweite Hälfte des 21. Jahrhunderts eine Zeit werden, in der zu leben sich keiner wünschen würde. 

Wenn wir es aber schaffen, dann wird das Benzin für unsere Autos und Flugzeuge und der Strom, der Licht in unsere Häuser bringt und unsere Industrie mit Energie versorgt, keinerlei Kohlendioxid oder andere Treibhausgase mehr erzeugen. Wir können davon so viel verbrauchen, wie wir wollen – oder so viel, wie wir uns leisten können. 

Drittens ist es unrealistisch zu glauben, dass wir diese Fristen einhalten können. Hätten wir uns vor 15 oder auch noch vor 10 Jahren ernsthaft auf das Problem eingelassen, dann hätten wir vielleicht noch eine Chance gehabt – aber jetzt ist es zu spät. Als der erste Vertrag zum Klimawandel, die Klima-Rahmenkonvention, 1992 in Rio de Janeiro unterzeichnet wurde, erhöhte sich der CO2-Ausstoß pro Jahr noch um ungefähr 1 Prozent. Mittlerweile steigt der Ausstoß um rund 3% pro Jahr. Im größten Teil Asiens, dem Lebensraum der Hälfte der Menschheit, entstehen mit beängstigender Geschwindigkeit immer neue industrialisierte Konsum-Gesellschaften. 

Soll die globale Durchschnittstemperatur so niedrig bleiben, dass das Auftreten einiger wirklich schlimmer Reaktionen verhindert werden kann, dann müssen wir SOFORT den CO2-Ausstoß um 1% pro Jahr reduzieren. Bei einem Supertanker wie der Weltwirtschaft kann man das Ruder einfach nicht so schnell herumreißen. Wir werden also auf Maßnahmen aus dem Bereich des Geo-Engineering, wie beispielsweise Stoppgas, zurückgreifen müssen, um die Temperatur niedrig zu halten, während wir uns gleichzeitig bemühen, die Emissionsrate zu reduzieren, und wir sollten diese Möglichkeiten unbedingt umgehend genau unter die Lupe nehmen. 

Eine breite Mehrheit vertritt die Auffassung, wir sollten und dürften uns auf Techniken des Geo-Engineering gar nicht erst einlassen, weil damit eine »moralische Versuchung« (vgl. Kap. 6) verbunden sei: Es bestehe die Gefahr, dass wir uns mit den Geo-Engineering-Methoden zufriedengeben und aufhören, die Emissionen weiter zu reduzieren. Aber wir haben, wollen wir das Menschheitsproblem Klimaerwärmung lösen, nur einen einzigen Versuch, und dieser wird ohne Geo-Engineering scheitern. 

Viertens schließlich nehmen mit jedem Grad der globalen Durchschnittstemperatur die Migrationsbewegungen zu. Die Anzahl von Staatengebilden, die sich auflösen und zusammenbrechen, wird ansteigen und damit sehr wahrscheinlich auch die Zahl interner und internationaler Kriege. Sobald aber eine bestimmte Häufigkeit und Heftigkeit erreicht ist, wird keine globale Zusammenarbeit mehr möglich sein. Damit aber würde die absolut notwendige Bedingung der Möglichkeit ausfallen, an der momentanen Entwicklung konstruktiv etwas zu ändern. 

Eines sollte ich hier noch erwähnen: In bestimmten Kreisen bin ich dafür bekannt, dass ich mich in der schlechten alten Zeit des Kalten Krieges häufig tief besorgt über die Möglichkeit eines Atomkriegs äußerte.3 Aber die Drohung eines Atomkriegs und eines nuklearen Winters, die das Ende des 20. Jahrhunderts überschattete; die Gefahr eines unkontrollierbaren Klimawandels, die uns heute umtreibt; und die unbekannten, aber sehr wahrscheinlich schrecklichen Krisen, die, selbst wenn wir es schaffen sollten, den Erwärmungsprozess zu stoppen, unseren Kindern und Enkeln bevorstehen – all das sind Facetten ein und derselben fundamentalen Wahrheit: Wir haben als Gattung den Punkt kritischer Masse erreicht. Wir sind so viele geworden, und wir haben einen derart hohen Verbrauch, dass die Erde ungefähr ein Drittel größer sein müsste, damit alle einigermaßen überleben können. Wollten alle Menschen auf dem Niveau des westlichen Standards leben, bräuchten wir drei bis vier Planeten. 

Dennoch ist die heutige Klimakrise lösbar! Sie ist lösbar, wenn wir uns von den Methoden der Industriellen Revolution zugunsten von Technologien verabschieden, die weniger ausbeuterisch und destruktiv mit der Umwelt umgehen. Unsere destruktiven Kräfte reichen allerdings schon so weit, dass die Krise mittlerweile in einem umfassenderen Sinn in einen Dauerzustand übergegangen ist, obwohl ihre charakteristischen Merkmale sich immer wieder ändern werden. 

Vielleicht ist uns nicht einmal der Luxus vergönnt, es nur mit einer einzigen von mehreren möglichen apokalyptischen Krisen zu tun zu haben (was vergleichsweise angenehm wäre). Beispielsweise werden wir uns in den 2020er-Jahren womöglich in einer Auseinandersetzung mit dem Stellenwert der Künstlichen Intelligenz befinden, die für die Zukunft der Gattung Mensch genauso wichtig ist wie die Forderung, unseren Einfluss auf das Klima in den Griff zu bekommen. 

Und jenseits des »bekannten Unbekannten« erstreckt sich dann bekanntlich noch, wie es der frühere Verteidigungsminister Donald Rumsfeld formulierte, das »unbekannte Unbekannte«. Wie pflegte doch der Obermaat, Leiter meiner Grundausbildung bei der Navy, zu sagen? »Wenn Sie keinen Spaß verstehen, hätten Sie gleich wegbleiben können.«

 

#

(Ende Vorwort)

 

 

^^^^

(Ordner)    www.detopia.de