Prof. Frederic Vester

Das Überlebensprogramm

Die Studiengruppe für Biologie u. Umwelt informiert

1972 bei Kindler, München

"... ein Markstein in der Umweltdiskussion..."
(Prof. Dr. Robert Jungk)

DNB.Buch     Bing.Buch 


1975: Denken, Lernen, Vergessen

1980: Neuland des Denkens  DNB.Buch

1972    210+25 Seiten

DNB.Autor    Google.Autor 

wikipedia.Autor  *1925 in Saarbrücken bis 2003 (77)

detopiaV.htm   Umweltbuch 

Sterbejahr   Klimabuch 

R.Jungk   H.Haber   T.Löbsack

Taylor-1970: Das Selbstmordprogramm

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Audio

Audio 1972 Vester bei "Kalbfuß" - Bernd Schulz - Europawelle Saar

 

Audio 1975 Vester: Denken, Lernen, Vergessen - Europawelle Saar

 

Nachrufe: frederic-vester.de  Nachrufe 

 


 

Zeitbombe Klimawandel

(2006)

Ein Durchgang durch die Vernetzung der wichtigsten Klimafaktoren.

 

DNB  Zeitbombe  Multimedia DC-Rom für Windows

Die CD "Zeitbombe Klimawandel" zeigt die Zusammenhänge und Strategien zur Bekämpfung der bedrohlichen Entwicklung. Das komplexe Szenario wird Schritt für Schritt in seiner Vernetzung aufgebaut und anschaulich mit Animationen, Bildern, Grafiken und Sound illustriert. Damit wird erstmals die Komplexität der Abläufe in einer auch für Laien verständlichen Art und Weise anschaulich dargestellt. Aber selbst für Experten dürfte das Erkennen der verschiedenen Faktoren der Klimapolitik und ihre Dynamik - im Systemzusammenhang betrachtet - neue Erkenntnisse bringen.

 


Crashtest Mobilität

Die Zukunft des Verkehrs. Fakten, Strategien, Lösungen
1995


Wikipedia 2019

In seinem Bestseller „Denken, Lernen, Vergessen“ hat Vester Hypothesen formuliert, wonach verschiedene Typen von Lernern (Lerntypen) verschiedene „Kanäle“ (auditiv, visuell, haptisch, verbal-abstrakt) bevorzugen. Nach eigenen Untersuchungen stellte Vester eine Theorie der Lernbiologie auf, die die jedem Menschen eigenen Besonderheiten beim Aufnehmen, Verknüpfen und Speichern von Informationen beschreibt. Allerdings treten nach Vester die vier Lerntypen dieses Modells selten als idealtypische Ausprägungen auf, sondern meistens als Mischformen mit schwerpunktmäßiger Veranlagung (so zum Beispiel der audio-visuelle Typ). 

Diese Klassifikation ist wissenschaftlich umstritten, aber von Pädagogen im deutschen Sprachraum in großem Umfang rezipiert worden.[4]

Vester wurde im Jahr 1993 in den Club of Rome aufgenommen. 

1999 wurde Vesters Buch "Die Kunst, vernetzt zu denken. Ideen und Werkzeuge für den Umgang mit Komplexität" als "Der neue Bericht an den Club of Rome" veröffentlicht (aktuell 9. Auflage dtv 2013). 

In dem Buch fasst Vester seine wesentlichen Aussagen zusammen und zeigt das Vorgehen sowie das breite Anwendungsspektrum des Sensitivitätsmodells in praktischen Projekten auf.

Frederic Vester studierte Chemie in Mainz, Paris und Hamburg, war Postdoktorand in Yale, Saarbrücken und München und habilitierte sich 1969 in Biochemie. 

Er gründete 1970 die „Studiengruppe für Biologie und Umwelt Frederic Vester GmbH“ in München, nach seinem Tod in „frederic vester GmbH“ umfirmiert, die sich durch staatliche und privatwirtschaftliche Beratungsaufträge finanzierte (seit 2006 werden alle Projekte und Produkte Frederic Vesters und der frederic vester GmbH vom Malik Management Zentrum St. Gallen AG weitergeführt). 

Von 1982 bis 1989 war Vester Professor am Lehrstuhl für Interdependenz von Technik und Gesellschaft der Universität der Bundeswehr München, von 1989 bis 1991 Gastprofessor für angewandte Ökonomie an der HSG in St. Gallen. 

Als Autor und über seine Präsenz in den Medien hat Vester das Systemverständnis und das „Vernetzte Denken“ im deutschen Sprachraum populär gemacht. 

Frederic Vester gehörte auch zu den Gründungsmitgliedern des BUND und war im deutschsprachigen Raum einer der Pioniere der Umweltbewegung. 

Gleichzeitig hat Vester als konkretes Werkzeug und Denkmodell für den Umgang mit Komplexität mit dem computerbasierten Sensitivitätsmodell Prof.Vester® ein praktisch anwendbares und vielfach eingesetztes Management- und Planungstool entwickelt.

 


 

Inhaltsverzeichnis    vom Überlebensprogramm 1972

Vorwort (7)

1 Mensch und Biosphäre. Ein Einführung  (9)

2 Produkt Abfälle 15
Art und Herkunft der Abfalle 17 Auswirkungen der Belastungen durch Abfall 22 Auswege, Abhilfen, Losungen 25

3 Produkt Abwässer 36
Art und Herkunft der Abwasser 37 Auswirkungen der Abwasser auf Mensch und Umwelt 38 Auswege, Abhilfen, Losungen 40

4 Produkt Abgase und Stäube 43
Wodurch die Luft belastet wird 45 Auswirkungen der Luftbelastung auf den Menschen 47 Auswirkungen der Luftbelastung auf andere Bereiche 56 Auswege, Abhilfen, Lösungen 58
5 Produkt Streß und Lärm 63
Streßentstehung und Stressoren 64 Auswirkungen auf den Menschen 66 Auswege, Abhilfen, Losungen 70

6 Umweltbereich Wasser 75
Belastungen von Wasser und Wasserkreislauf 77 Auswirkungen der veranderten Gewasser auf andere Umweltbereiche 82 Auswege, Abhilfen, Losungen 85

7 Umweltbereich Boden 89
Belastungen des Bodens 91 Auswirkungen der Bodenbelastung auf andere Umweltbereiche 95 Auswege, Abhilfen, Losungen 102

8 Umweltbereich Nahrung 106
Einfliisse auf die Qualitat der Nahrung und Nahrungsgewinnung 109 Auswirkungen der direkt oder durch Umwelteintliisse veranderten Nahrung 113 Auswege, Abhilfen, Losungen 117

9 Umweltbereich Ozean 119
Belastungen der Meere 120 Auswirkungen der Ozeanbelastung auf andere Umweltbereiche 123 Auswege, Abhilfen, Losungen 128

10 Umweltbereich Klima 130
Einfliisse auf das Klima 131 Klimaveranderungen und ihre Folgen 134 Auswege, Abhilfen, Losungen 138

11 Umweltbereich Raumordnung 140
Eingriffe in die Raumordnung 143 Auswirkungen unokologischer Raumordnung auf andere Umweltbereiche 151 Auswege, Abhilfen, Losungen 157

12 Menschheit und Wachstum 167 Bevolkerungswachstum 168 Wirtschaftswachstum 171
Wirtschaft — Wissenschaft — Technik.

13 Ein interner Regelkreis? 178

14 Lücken der Forschung 184

15 Ein Studium der Umweltwissenschaften 189

16 Öffentlichkeitsarbeit 198
Zur Lage 200 Konsequenzen 202
17 Ein neues Bewußtsein 205

 

Definitionen 210  #  Anmerkungen und Literaturhinweise 220  

Sachregister 230   #  Namensregister 233

 



 

 

Vesters Schriften (aus wikipedia 2020)

Das kybernetische Zeitalter, S. Fischer, 1974/ 1982

Denken, Lernen, Vergessen – Was geht in unserem Kopf vor, wie lernt das Gehirn, und wann lässt es uns im Stich?, Originalausgabe: dva (Deutsche Verlags-Anstalt), Stuttgart 1975 (Platz 1 der Spiegel-Bestsellerliste vom 31. März bis zum 24. August 1975); Taschenbuchausgabe: dtv, München, 1. Auflage 1978, 31. Auflage 2007, 33. Auflage September 2009, 38. Auflage September 2018 ISBN 978-3-423-33045-9

Phänomen Stress – Wo liegt sein Ursprung, warum ist er lebenswichtig, wodurch ist er entartet?, dtv, München 1976 / 2002, ISBN 3-423-33044-9 (Platz 1 der Spiegel-Bestsellerliste vom 1. März bis zum 18. April 1976)

Ballungsgebiete in der Krise: Vom Verstehen und Planen menschlicher Lebensräume, Studie im Auftrag des Bundesministeriums des Inneren im Rahmen des Umweltforschungsprogramms, dtv, München 1976 / 1991.


Krebs – fehlgesteuertes Leben (mit Gerhard Henschel). dtv, München, 1977
Neuland des Denkens – Vom technokratischen zum kybernetischen Zeitalter, dtv, München 1984 / 2002, ISBN 3-423-33001-5
Ein Baum ist mehr als ein Baum – ein Fensterbuch, Kösel, München 1985, ISBN 3-466-11050-5

Bilanz einer Ver(w)irrung, Heyne, 1986, ISBN 3-453-43090-5

Der Wert eines Vogels, Kösel, München 1987, ISBN 3-466-11038-6

Wasser=Leben, Ein kybernetisches Umweltbuch mit 5 Kreisläufen des Wassers. Illustrationen: Peter Schimmel. Ravensburger, 1987, ISBN 3-473-35597-6

Leitmotiv vernetztes Denken. Für einen besseren Umgang mit der Welt., Heyne Sachbuch 109, 1990, ISBN 3-453-04020-1

Ausfahrt Zukunft: Strategien für den Verkehr von morgen (beinhaltet die Ergebnisse der Ford-Studie) Heyne, 1991, ISBN 3-453-03983-1

Crashtest Mobilität. Die Zukunft des Verkehrs. Fakten, Strategien, Lösungen., dtv, München 1999, ISBN 3-423-33050-3

Unsere Welt – ein vernetztes System, dtv, München 2002, ISBN 3-423-33046-5

Aufmerksamkeit im Unterricht (mit Günther Beyer), Verlag Quelle & Meyer, Aachen 2002, ISBN 3-494-01317-9

The Art of Interconnected Thinking. Ideas and Tools for tackling complexity. MCB-Verlag, München 2007

Die Kunst vernetzt zu denken – Ideen und Werkzeuge für einen neuen Umgang mit Komplexität; Der neue Bericht an den Club of Rome, DVA und dtv, München, 1. Auflage 1999, 6. Auflage 2007, 9. Auflage 2012.

Das Ei des Kolumbus. Ein Energiebilderbuch von Frederic Vester, Kösel-Verlag, München 1979.

Sensitivitätsmodell Prof. Vester (seit 2006 Malik Sensitivitätsmodell nach Prof. Vester. Softwarepaket Malik Management Zentrum St. Gallen AG)

Spiele


Ökolopoly. Ein kybernetisches Umweltspiel, 1980 als Brettspiel, 1996 als PC-Diskette, später unter dem Namen "Ecopolicy" auf CD-ROM.

Filme


Denken, Lernen, Vergessen; 3-teilige Serie, 130 Minuten.
Phänomen Stress; 4-teilige Serie, 52 Minuten.
Neuland des Denkens; 2-teilige Serie, 135 Minuten.
Meister der Komplexität; Interview, 55 Minuten.

Multimedia


Zeitbombe Klimawandel: ein Durchgang durch die Vernetzung der wichtigsten Klimafaktoren; Multimedia-CD-ROM für Windows, 2007, Gazette-Verlags-GmbH, München
Ecopolicy – das kybernetische Strategiespiel; Lehr-Software gemäß JuSchG; (CD-ROM), MCB Publishing House, München, 2011, ISBN 3-939314-12-9 (deutsch-/englischsprachige multimediale CD-ROM für Windows, als Einzel- oder Netzwerkversion)

 

 

^^^^

 (Ordnerwww.detopia.de

Prof. Dr. Frederic Vester