<---    deto    ---> 

1910

Zeittafel und pdf

 

 

 

1911  Gustav Landauer - Aufruf zum Sozial­ismus  #  Vortrag, Rede, Sachbuch  #  Autor im Text:  "Sozialismus ist Umkehr; Sozialismus ist Neubeginn; Sozialismus ist Wiederanschluß an die Natur; Wiedererfüllung mit Geist; Wiedergewinnung der Beziehung. (S.136) - Ich gebe keine Schilderung eines Ideals, keine Beschreibung einer Utopie. Was davon jetzt zu sagen ist, habe ich durchblicken lassen und habe es Gerechtigkeit mit Namen genannt. (S.33)" - "Der Sozialismus ist keineswegs eine Sache der Staatspolitik, der Demagogie, oder des Kampfes um Macht und Stellung der für die kapitalistische Wirtschaft tätigen Arbeiterklasse. Er ist ebenso wenig beschränkt auf die Umwandlung materieller Verhältnisse. Sondern er ist heute in erster Linie eine geistige Bewegung." (Artikel 9 aus den 12 Artikeln des <Sozialistischen Bundes> von 1912) Landauer.htm

1912  Werner Sombart - Liebe, Luxus und Kapitalismus  Über die Entstehung der modernen Welt aus dem Geist der Verschwendung  #  Silvia Bovenschen im Vorwort: "Was haben der »Zuckerhandel« und der »Süßigkeitskonsum« mit der »Weiberherrschaft« einerseits und dem Kapitalismus andererseits zu tun? Der National­ökonom, wir könnten auch sagen der Wirtschafts­historiker oder der Soziologe oder der Kultur­theoretiker Werner Sombart sieht da einen engen, geradezu fundamentalen Zusammenhang."  Sombart.htm

1913  Ludwig Klages - Mensch und Erde   Grusswort an den Freideutschen Jugend­tag 1913 auf dem Hohen Meißner in Hessen  #  Autor im Vorwort:  "Nicht für überzeugte Bekenner dieses Glaubens — die mit ihm sterben werden, — wohl aber für ein jüngeres Geschlecht, das noch fragt, wollen wir versuchen, wenigstens an einer Stelle den Schleier zu lüften und die bedrohliche Selbst­täuschung aufzudecken, die er verhüllt." Klages.htm 

1913  Jack London - König Alkohol   wikipedia  König_Alkohol  #  London.htm

1916  Jack London - Die eiserne Ferse - Vorkämpfer für den Sozialismus in Nordamerika   # Autor, 1905:  "Der Kapitalist muss zuerst lernen, dass Sozialismus von der Ungleichheit der Menschen und nicht von deren Gleichheit ausgeht. (...) Dann muss er begreifen, dass der Sozialismus von dem ausgeht, was existiert, und nicht von dem, was sein sollte. Die Grundlage des Sozialismus ist der Staub der alltäglichen Straße."  #  d-2016: In Lenins letzten Stunden liest ihm seine Frau auf seinen Wunsch hin eine Erzählung von Jack London vor. Es geht darin um die Gewissensqualen eines Sterbenden. (Schütt-ZDF-Doku 2012: <Drama eines Diktators>") London.htm

1917  Oktoberrevolution in Russland (Audio, dlf, 2007)  Lenin.htm

1918  Oswald Spengler - 1922 - Der Unter­gang des Abend­landes   Umrisse einer Mor­pho­logie der Welt­geschichte  #  Autor im Vorwort: "Um so schärfer habe ich die Grenze zu betonen, die ich mir selbst in diesem Buch gesetzt habe. Man suche nicht alles darin. Es enthält nur eine Seite von dem, was ich vor mir sehe, einen neuen Blick allein auf die Geschichte, eine Philosophie des Schicksals, und zwar die erste ihrer Art."   Spengler.htm

1918  Paul-Carl Ernst - Grundlagen der neuen Gesellschaft  #  Der Zusammenbruch des Marxismus   #  Autor im Vorwort: "Aber vielleicht ist es nicht unbedenklich, ein einheitliches Werk über die Verhältnisse schreiben zu wollen, von welchen hier abgehandelt wird; wollen wir die Wirklichkeit verstehen, so müssen wir verstehen, daß sie voller Widersprüche ist. In diesem Buch sind in den verschiedenen Versuchen die Verhältnisse von verschiedenen Standpunkten aus betrachtet. Daraus ergeben sich Widersprüche. Ich habe mich nicht bemüht, sie zu verbergen; denn ich möchte auf das Leben wirken und nicht auf Bücher." Ernst.htm

 ^^^^  


Paasche:

https://de.wikipedia.org/wiki/Hans_Paasche 

Das wenig ertragreiche kleine Gut lag östlich der Oder beim Dorf Hochzeit im damaligen Kreis Filehne. Mit den französischen Kriegsgefangenen, die Paasche zugeteilt worden waren, feierte er am 14. Juli 1917 den Jahrestag des Sturmes auf die Bastille und hisste auf dem Gutshaus die Trikolore. Im Verein mit seiner regen antimilitaristischen Propagandaarbeit führten solche Vorkommnisse im Herbst 1917 zu Paasches Verhaftung. Vor dem Untersuchungsrichter gab er zu Protokoll, was er später unter dem Titel Meine Mitschuld am Weltkriege veröffentlichte. Um einen Prozess mit dem redegewandten Ex-Offizier zu vermeiden, ließ man ihn in eine Berliner Nervenklinik einweisen. Möglicherweise hatte dabei auch Richard Witting seine Hände im Spiel, entging dessen Schwiegersohn damit doch immerhin der drohenden Anklage wegen Hochverrats und der Verhängung der Todesstrafe.[11] Dort befreiten Paasche am 9. November 1918 revolutionäre Matrosen und fuhren ihn direkt in den Reichstag, wo er in den Vollzugsrat der Arbeiter- und Soldatenräte gewählt wurde. Paasche stand damals der USPD nahe. Er plädierte für eine radikaldemokratische, sozialistische Politik, deren vorrangiges Ziel nach seinen Vorstellungen zunächst eine Zerschlagung des Großgrundbesitzes im Rahmen einer Bodenreform zu sein hatte. Um ein Zeichen des Bruchs mit der Vergangenheit zu setzen, schlug er den Abriss der Siegesallee samt Siegessäule vor.

Am 26. November ließ Paasche in der Absicht, die Kriegsverbrechen des Jahres 1914 und die deutsche Besatzungspolitik untersuchen zu lassen, zwei Waggons mit Geheimakten aus dem Archiv des ehemaligen Generalgouvernements Belgien beschlagnahmen.[12]

Eines von Paasches zentralen Anliegen war die Festnahme und Aburteilung der für die Auslösung des Krieges verantwortlichen Personen.

 

 wikipedia  Bund_Neues_Vaterland  *1914

 

 

New York, 1. Mai 1912, Union Square, Demo für eine sozialistische "Union" (Gewerkschaft)

 

 

 (Ordner)    detopia.de    ^^^^