Professorin

Hiltrud Gnüg

Utopie und

utopischer Roman

 

Der vorliegende Band ist die Neufassung des 1983 bei Artemis erstmals erschienenen Buchs <Der utopische Roman. Eine Einführung>.

 1999 bei Philipp Reclam jun. 
Universal-Bibliothek Nr. 17613 

Hiltrud Gnüg :  Utopie und utopischer Roman   (1983, 1999)    -

1983   254/271 Seiten

DNB.Buch   Google.Buch 

wikipedia  Utopische_Literatur

 

detopia:

G.htm   Utopiebuch 

Berneri   Heinisch   Zacharias   Schwendter  Wuckel    Saage    Hyatt

 

Inhalt   Lesen vom Verlag bis Seite 26 pdf 

Bei GoogleBooks bis Seite 32

 

Bibliographie  (255)   Werkregister (263) 

Personenregister (267)   Zur Autorin (271)  


<Vom besten Zustand des Staates oder von der neuen Insel Utopia>  kündet – so der Titel – Thomas Morus' Schrift, die der Gattung ihren Namen gab.  

In ihrer Geschichte der utopischen Literatur zieht Hiltrud Gnüg die Linien von Platons <Politeia> bis zu den negativen Utopien des 20. Jahrhunderts und greift mit der Einbeziehung neuer, z.B. feministischer Utopien und Dystopien über das enge staatspolitische Denken hinaus.  

 

Hiltrud Gnüg studierte in Köln und Paris Germanistik, Romanistik und Philosophie. Sie promovierte und habilitierte sich über komparatistische und motivgeschichtliche Themen. 

Seit 1984 ist sie Professorin für Neuere Deutsche Literatur­wissenschaft an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Sie hat u. a. folgende Bücher veröffentlicht:

Literarische Utopie-Entwürfe (Hrsg., 1982)
Entstehung und Krise lyrischer Subjektivität. Vom klassischen lyrischen Ich zur modernen Erfahrungswirklichkeit (1983) 
Der utopische Roman (1983) 
Kult der Kälte. Der klassische Dandy im Spiegel der Weltliteratur (1988) 
Nichts ist versprochen. Liebesgedichte der Gegenwart (Hrsg., 1989) 
An Hölderlin. Zeitgenössische Gedichte (Hrsg., 1993)
Don Juan. Ein Mythos der Neuzeit (1993) 
Frauen, Literatur, Geschichte. Schreibende Frauen vom Mittelalter bis zur Gegenwart (Hrsg., 2 1999).

Zum Begriff der Utopie und des utopischen Romans  (7) 

2  Platon: Politeia  (20) 

3  Thomas Morus: De optimo reipublicae statu, deque nova insula Utopia  (29) 

4  Francois Rabelais: Gargantua et Pantagruel  (49) 

5  Tommaso Campanella: La Citta del Sole  (67) 

6  Francis Bacon: Nova Atlantis  (79) 

7  Die Mond- bzw. Planeten-Utopie im 17. und 18. Jahrhundert  (88)  Cyrano de Bergerac: L'autre Monde (89)  Voltaire: Micromégas (93)  Jonathan Swift: Travels into Several Remote Nations of the World (96) 

8  Johann Gottfried Schnabel: Die Insel Felsenburg  (107) 

9  Louis-Sebastien Mercier: Die erste Zeitutopie  L'An deux mille quatre cent quarante. Reve s'il enfutjamais. (118)

10  Das utopische Denken am Ende des 18. und zu Beginn des 19. Jahrhunderts  (127)

11  Etienne Cabet: Le voyage en Icarie  (137)  

12  Zeitutopien in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts  (152)  
Edward Bellamy: Looking Backward: 2000-1887 (152)  William Morris: News from Nowhere (159)  H. G. Wells: The Time Machine und When the Sleeper Wakes (163) 

13  Die feministische Utopie im 19. Jahrhundert  (170)  
Mary Shelley: Frankenstein, or The Modern Prometheus (170)  Charlotte Perkins Gilman: Herland (174) 

14  Die negativen Staatsutopien im Roman des 20. Jahrhunderts  (182) 
Jewgenij Samjatin: My (Wir) (182)  Alexander Tschajanow: Reise meines Bruders Alexej ins Land der bäuerlichen Utopie (186)  Aldous Huxley: Brave New World (187)  Karen Boye: Kallocain (194)  George Orwell: Nineteen Eighty-Four  (199) 

15  Die Warnutopien der fünfziger und sechziger Jahre: Was nach einem Atomkrieg bleibt  (208)  Exkurs: Ernest Callenbach: Ecotopia. Eine Utopie alternativen Lebens in den siebziger Jahren (225)

16  Das dystopische Denken der achtziger Jahre oder Die Unvernunft der technologischen Vernunft  (229)

 ^^^^

  (Ordner)   www.detopia.de