Frank Adler und
Dr. Ulrich Schachtschneider

Green New Deal,
Suffizienz oder Ökosozialismus

Konzepte für gesellschaftliche
Wege aus der Ökokrise

 

2010 im Oekom-Verlag, 310 Seiten

Inhalt-DNB-pdf

DNB.Buch

Google.Buch

ulrich-schachtschneider.de

detopia:

A.htm 

Umweltbuch 

Bruno Kern 2019 Ökosozialismus

Naomi Klein 2019  Green New Deal

Jeremy Rifkin 2019 Green New Deal

Inhaltsverzeichnis

1  Einleitung: Ökologische Krise - gesellschaftliche Auswege (11)

A  Fundamentale Systemwechsel  (21)

2  Herrschaftskritik: Naturverbrauch verringern durch Selbstbestimmung  (23)
2.1 Ökologische Krise als Herrschaftskrise 25 Naturverbrauch durch Herrschaft | Technokratisches Management \ Herrschaftliches Naturverhältnis \ Nachhaltigkeit als Modernisierung von Herrschaft \ Technokratische Verkürzung | Neue Herrschaft durch Internationalisierung 2.2 Selbstbestimmung: Basis für ein tragfähiges gesellschaftliches Naturverhältnis 32 »Abwicklung des Nordens« \ Freie Kooperation \ Deglobalisierung und/oder Regulierung 2.3 Eigene Praxis statt Mitgestaltung: Gegenhegemonie 36 Herrschaftsfreiheit leben \ Politische Unterstützung \ Reflexionspotential erhöhen

3 Subsistenzperspektive: Eigenständig, gemeinschaftlich, Natur achtend  (43)
3.1 Die Eisberg-Ökonomie - gewaltsame Ausbeutung von Natur, Frauen, Völkern 47 Ständige Inwertsetzung | Kultur der Kolonisierungen \ Patriarchaler Fortschritt — trügerischer Wohlstand 3.2 Subsistenzperspektive - »Wegweiser ins Freie« 52 Leben statt Geld \ Selbstversorgung, Gegenseitigkeit, Respekt 3.3 Auswege - Subsistenzorientierung stärken im Norden und im Süden 56 Vorhandenes stärken \ Neue Formen entwickeln \ Widerstand organisieren | Jede(r) kann beginnen

4  Ökosozialismus: Planmäßig und gerecht schrumpfen  (63)
4.1 Kapitalistische Wachstumsdynamik - ökologisch und sozial zerstörerisch 66 »Zangengriffkrise« \ Wachstumszwang \ Systemimmanente technologische Auswege — illusionär 4.2 Ökosozialismus als Übergang 72 Schrumpfung durch Sozialismus \ Arbeit, Planung, Partizipation \ Gerechtigkeit und Moral A3 Hegemonie erringen - Illusionen bekämpfen 74 Ökosozialismus oder Barbarei \ Die Menschen aufklären

5  Radikale Wertkritik: Totaler Bruch mit der kapitalistischen Moderne  (79)
5.1 Kapitalverwertung = ökologische Selbstzerstörung 81 »Identitätslogik« und subjektlose Herrschaft \ »Doppelter energetischer Kollaps« | Ökologische Pest oder soziale Cholera \ Dem Zusammenbruch der Akkumulationsdynamik zuvorkommen 5.2 Totaler Bruch mit der Wertform 86 Abreißen, nicht renovieren \ Bewusste Gesellschaftlichkeit statt Fetischismus der Wertform \ Planung: Kein Zurück in die Vormoderne 5.3 Durch radikale Kritik zu radikaler Praxis 88 Kritik der halbherzigen Kritiker \ Postmoderne Linke - theoretisch hilflos

6  Industrialismuskritik: Aufbrechen zur warmherzigen Genügsamkeit  (95)
6.1 Homo consumens in der kalten Industriegesellschaft 96 Haben-Orientierung durch Repression und Anpassung | Individualismus durch kapitalistische Konkurrenz durch Individualismus \ Instrumentelle Vernunft statt integraler Bezug \ Konsum statt Geborgenheit 6.2 Genügsamkeit, Gemeinschaft, Glück 102 Homo integralis in freiwilliger Einfachheit | Glück, Liebe, Spiritualität \ Gemeinschaftliches Leben | Nachindustrielle Wertegesellschaft | Konviviale Technik 6.3 Kleine Schritte: Veränderung beginnt beim Menschen 108

B  Modernisierung im System  (113)

7  Ökologische Modernisierung: Durch systemkonforme Innovationen zu einem öko-effizienteren Stoffwechsel  (115)
7.1 Die ökologische Frage - ein Problem des industriellen Stoffwechsels und seiner Steuerung 119 Umweltwirkungen, -problème und die ökologische Frage \ Stadien der Industrialisierung und ihre ökologischen Probleme \ Verursachung: Alle Funktionsbereiche 7.2 Innovationen ökologisch orientieren 123 Schlüsselelement technologische Umweltinnovationen \ Konsistenz vor Effizienz statt Suffizienz \ Gesellschaftliche (Basis)Innovationen? \ Weichenstellungen bereits erfolgt 7.3 Regulierungen und Akteure ökologischer Modernisierung 130 Strategien und Regulierungsmuster \ Weltumweltpolitik \ Nicht der Sparer ist der Held der Nachhaltigkeit, sondern der Öko-Erfinder und grüne Investor

8  Evolutorische Sozialökönomik: Einen sozialen »öko-kapitalistischen« Entwicklungspfad (er)finden  (139)
8.1 Ressourcen-extensive (post-)fordistische Wirtschaftsweise 142 »Ökologische Blindheit« des Fordismus \ Ressourceneffizienz: Unzureichende Fortschritte 8.2 Sozialer »Ökokapitalismus« - ein möglicher neuer Entwicklungspfad 145 Keine Moderne ohne Kapitalverwertung \ Ökokapitalverwertung: Industrielle Naturnutzung \ Ökokapitalverwertung: Öffentlich, partizipativ, sozial eingebunden \ Soziale Teilhabe modernisieren \ Nachholende Modernisierung - kooperativ und Öko-innovativ 8.3 Übergänge: Ausbauen, erfinden, experimentieren 152 Mosaikevolution statt ganzheitlicher Reform \ Anknüpfungen \ Green New Deal?
Phasenwechsel mit offenem Ausgang 159

9  Reflexive Modernisierung: Chance für eine »grüne Moderne«  (161)
9.1 Erfolg der Industriemoderne und Versagen ihrer Institutionen 164 Globale Risiken - »Erfolg« der Industriemoderne \ Anachronistische Trennungen 9.2 Vision »grüne Moderne« 167 9.3 Durch Selbstkonfrontation zur Selbsttransformation 169 Gewissheiten, Normen, Institutionen erodieren \ Neue Entscheidungszwänge, Öffnungen und Ambivalenzen \ Verantwortung herstellen, Institutionen reflexiv erneuern \ »Kant oder Katastrophe« \ Akteure?

10 (Re)Produktivität: Alle Produktivitäten bewusst erhaltend gestalten 177
10.1 Trennungsstruktur des Ökonomischen und die Krise des Reproduktiven 179 Der paradoxe Modus des Ökonomischen ... | ... ist nicht die einzige Dichotomie industriekapitalistischer Rationalität 10.2 Vision (Re)Produktive Ökonomie - nachhaltig, bewusst gestaltet 183 Alle Produktivitäten anerkennen und ...\ ... bewusst gestaltend erhalten | Regulierung - diskursiv, partizipativ 10.3 Trennungen überwinden - in kleinen, experimentellen Schritten 190 Erosionen dichotomer Strukturen der Industriemoderne ...\ ... diskursiv weitertreiben, vermittelnde Zwischenräume entwickeln

11 Kulturwechsel: Schritt für Schritt zum ökologischen Markt 197
 11.1 Ökologische Krise durch Kultur des Wachstums 199 Keine Entkopplung: Naturwissenschaftlich-technische Grenzen \ Soziale Grenzen \ Kultur der Erweiterung und Beschleunigung \ Ewige Suche nach Neuem \ Belieferungsbedürftigkeit \ Markt mit Additionsprinzip \ Wachstum statt Umverteilung 11.2 Marktwirtschaft ohne Wachstum 208 Weniger ist mehr \ Innovation im Dienst des Weniger \ Weniger Erwerbsarbeit \ Weniger durch Umverteilung 11.3 Verantwortliche Konsumenten und innovative Unternehmer 217 Kommunikation und ihre Grenzen \ Kleine Schritte \ Staatliche Unterstützung

12  Alternative Regulation: Eine sozial-ökologischere Phase des Kapitalismus durchsetzen 223
 12.1 Verschärfung der ökologischen Krise im Neoliberalismus 225 Globale Konkurrenz \ Dominanz der Finanzmärkte \ Inwertsetzung von Natur \ Verschärfte Ungleichheit 12.2 (Aus-)Weg sozial-ökologische Regulation 233 Eine alternative Regulation ist möglich | Partizipation, Eigeninitiative und Solidarität \ Ökosozial: Regulierung von Naturverbrauch \ Ökosozial: Umverteilung von Erwerbsarbeit \ Basis kulturelle (R)evolution \ Sozial-ökologisches Akkumulationsregime 12.3 Widersprüche des Kapitalismus bleiben 242 Bifurkation: Richtung Kapitalismusüberwindung oder Barbarei \ Solares Zeitalter »jenseits des Kapitalismus, wie wir ihn kennen« 12.4 Langsamer Wandel 245 Neue Regulation als »Fundsache« \ Konflikte und neuer Konsens | Pioniere und soziale Bewegungen

Fazit: Positionen und Kontroversen 253

13  Positionen im Überblick 253
 13.1 Die ökologische Krise und ihre Ursachen 253 13.2 Auswege, Visionen, Alternativen 261 13.3 Der Prozess der Gesellschaftsveränderung: Wege, Strategien und Akteure 268

14 Kontroversen: Themen, Positionen, Argumente  (275)
 14.1 Kapitalismus - Problem oder Lösung oder gestaltbare Form oder ...? 275 14.2 Ökonomisches Wachstum -ja oder nein oder entkoppelt und selektiv oder zeitweise ... ? 277 14.3 Zeitdruck - pro oder contra grundlegende gesellschaftliche Transformationen? 279 14.4 Komplexität der Ziele und Inhalte - Umfassende Alternativ-Vision oder öko-zentriertes Konzept? 280 14.5 Bewusste Gestaltbarkeit gesellschaftlicher Prozesse - möglich und nötig? 282

15  Modernetrends brechen, verstärken, abändern?  (283)
15.1 Modernetendenzen und Ökokrise: Positionen 283 15.2 Blinde Flecken 288 15.3 Syntheseversuche 291
16 Nützliche Vielfalt 295

Glossar 297  Personenregister 315 

Autorenschaft: Frank Adler Kap. 3,4,5,7,8,9,10,13,14,16   Ulrich Schachtschneider Kap. 2,6,11,12,15

 

(Ordnerwww.detopia.de