Hans Karl Rudolf Hermann

Jean Gebser 

... gilt als einer der ersten kultur­wissenschaftlich orientierten Bewusstsein­sforscher, die ein Strukturmodell der Bewusstseins­geschichte des Menschen etabliert haben.

 

Integrales Bewußtsein

Ursprung und Gegenwart 

(1949-1953)

Wikipedia.Autor 
*1905 in Posen bis 1973 (68) 

DNB.Autor  (200 Treffer)

Google.Autor  Bing.Autor

 

detopia:

G.htm    Sterbejahr 

Utopiebuch   Psychobuch 

Rudi Bahro    Arnold Gehlen 

W.Schubart    K.Wilber  

Ju.Jaynes    Erich Neumann

Ben Bohnke    Maik Hosang

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lebenslanger Begleiter   2005  Von H.Lorenz aus Basel auf amazon

Auf Jean Gebser, wohl einen der letzten klassischen europäischen "Universal­gelehrten", stieß ich mit ca. 20 Jahren. Damals verstand ich seine Arbeit noch nicht in der Tiefe, die sich mir erst im Laufe der Jahrzehnte erschloß (jetzt bin ich 56, und "Ursprung und Gegenwart" fordert mich immer noch heraus).

Wer die Entwicklungen der Neuzeit von ihren Wurzeln her bis zu ihrem Potential verstehen will, sollte dieses Werk als "basic" in die Bibliothek aufnehmen - nicht grundlos zeug(t)en die Großen der Geistesgeschichte des letzten Jahrhunderts Jean Gebsers Werk höchste Anerkennung.

 

aus wikipedia -2019:

Jean Gebser (* 20. August 1905 in Posen als Hans Karl Rudolf Hermann Gebser; † 14. Mai 1973 in Bern) war ein deutsch-schweizerischer Philosoph, Schriftsteller und Übersetzer. Er gilt als einer der ersten kulturwissenschaftlich orientierten Bewusstsein­sforscher, die ein Strukturmodell der Bewusstseinsgeschichte des Menschen etabliert haben.

Gebser wird heute meist assoziiert mit der Bewusstseinsgeschichte, welcher der erste Band von Ursprung und Gegenwart (mit dem Titel Die Fundamente der aperspektivischen Welt. Beitrag zu einer Geschichte der Bewusstwerdung) gewidmet ist.

Gebsers Methode ist die kulturphänomenologische Betrachtung der Relikte vergangener Zeiten (Bilder, Statuen, Schriftstücke) und die Untersuchung der Worte und ihrer Wurzeln (Etymologie).

Er ist der Meinung, dass sich vier Bewusstseinsstrukturen nachweisen lassen, die den heutigen europäischen Menschen konstituieren und die in seiner Kulturgeschichte aufeinanderfolgend in Erscheinung traten. Er nennt diese Bewusstseinsstrukturen die archaische, die magische, die mythische und die mentale.

In unserer Zeit ereignet sich seiner Meinung nach der „Durchbruch einer neuen, integralen Bewusstseinsstufe, deren Grundthema die Überwindung (Entprojizierung) des nur mentalen (linearen) Verhaftetseins an Raum und Zeit durch die Konkretion der Zeit (als zeitfrei erfahrbare Qualität ganzheitlich realisierter Gegenwart) ist“.

Die Bewusstseinsstrukturen werden gelegentlich als „Bewusstseinsphasen“ bezeichnet. Dies kann den Eindruck erwecken, als seien die Bewusstseinsstrukturen aufeinander gefolgt, indem eine Struktur die andere ablöste.

Doch jede Struktur bleibt wirksam, auch nachdem eine neue Struktur aus ihr „herausmutiert“ ist. Deshalb spricht Gebser von Bewusstseinsstrukturen, und nicht von „Phasen“. Auch den räumlichen Ausdruck „Bewusstseinsebenen“ meidet er, denn die Bewusstseinsstrukturen sind „nicht bloße Raumgefüge“, sondern können „vor allem auch Gefüge raumzeitlicher, ja selbst raumzeitfreier Art“ sein.

Ferner ist Gebser der Meinung, dass das Bewusstsein sich nicht kontinuierlich „entwickelt“ hat, sondern dass sprunghafte, diskontinuierliche Wandlungen der Strukturen geschahen: sobald eine Struktur „defizient“ wird, sobald sie also erschöpft ist und sich destruktiv auszuwirken beginnt, gelangt eine andere Bewusstseinstruktur zum Durchbruch, die keine kontinuierliche Weiterführung der alten Bewusstseinsstruktur, sondern etwas vollkommen Neues ist. Den sprunghaften, diskontinuierlichen Charakter der Bewusstseinswandlung bringt Gebser zum Ausdruck, indem er von „Bewusstseinsmutationen“ spricht.

 ^^^^ 

 (Ordner)   www.detopia.de