Oskar Lafontaine

 


Die Gesellschaft der Zukunft. Reformpolitik in einer veränderten Welt

1988  230 Seiten   DNB.Buch   Bing.Buch 

Mit einem Nachwort für die Taschenbuchausgabe 1989


Die Wut wächst. Politik braucht Prinzipien.

 (2002-2017)   DNB.Buch  


Politik für alle. Streitschrift für eine gerechte Gesellschaft

(2005)  DNB.Buch  

(2005) Fragen an den Autor Saarradio zum Buch Politik für alle  (Audio)

Oskar Lafontaine :  Die Gesellschaft der Zukunft   (1988)    

Wikipedia.Autor  *1943 in Saarlouis

DNB.Autor  

OskarLafontaine.de  Parteiseite

Oskar-Lafontaine.de  HOME 

 

detopia

L.htm    Utopiebuch  

Umweltbuch   1985-Buch

Biedenkopf, Kurt, 1985 

Paul Lafargue

Gustav.Landauer 

 

 

 

 

Inhalt  "Die Wut wächst"

 Inhalt.pdf

 

Vorwort zur Neuauflage (7)

 

Links und rechts - ohne Standpunkt geht es nicht (11)  Die Aufgaben der Weltinnenpolitik (27)

Anschlag auf Amerika (45)  Die Schwurfinger des Geldes (53)

Keine eigenen Toten (60)  Apocalypse Now - ABC-Waffen bedrohen die Menschheit (67)

Den Irak im Visier (72)  Die UNO ist die Weltpolizei (81)

Die Zukunft der Nato (89)  Der Terrorismus fordert uns heraus 98

Der Afghanistankrieg 104 Waffenexporte - Aufrüstung der Feinde 116 Morde, für die kein Gericht zuständig ist  120

Internationaler Strafgerichtshof  124 Kampf der Kulturen  127 Säkularisierung - Grundlage moderner Staaten  132

Große oder kleine Nationen? (142)  Deutschlands Rolle in der Welt  145 Wir sind wieder dabei  153 Das große Spiel um Gas und Öl (161) Die Tränen des Teufels 165 Die reichen Länder müssen teilen  169

Wir brauchen eine Weltwirtschaftspolitik (173)  Eine Tobin-Steuer gegen die Spekulanten 181 Internationaler Währungsfonds im Dienst der Finanzhaie 183 Unabhängige Zentralbank: Staat im Staat (195)  Ausbeutung der Dritten Welt - Freihandel heute (201)

Attac - Gegner des fatalen Neoliberalismus  210

Das Kapital ist ein scheues Reh 215 Die neuen Sparapostel  221 Umverteilung von unten nach oben (226)  Der Privatisierungswahn 241 Der Sozialstaat muss von allen finanziert werden 246  Der Mensch ist keine Ware (253)  Lohnzurückhaltung ist Betrug  259

Alles für uns (267)

Eine andere Welt ist möglich (270)

 

Personenregister 277

Gesellschaft der Zukunft - Inhalt

1988 bei Hoffmann-Campe, 1989 als Heyne-TB 

 

1   Miteinander statt gegeneinander  (7) 

2   Die aufgeklärte Megamaschine (38) 

3   Leben in der Risikogesellschaft  (77)

4   Die Überwindung des Nationalstaats (119)

5   Aufbruch zur Gleichheit  (154) ("Frauenfrage")

6   Der mündige Mensch  (176)

Nachwort 1989 (206-227)

Zitatnachweis  (228-230 

 

Rücktext 1988 von *Die Gesellschaft der Zukunft*

Der SPIEGEL-Bestseller in erweiterter Ausgabe: Oskar Lafontaine antwortet auf seine Kritiker. Der streitbare Politiker entwirft ein gesellschaft­liches Zukunfts­projekt.

Nur im Miteinander der arbeitenden Menschen auf der Grundlage einer neuen Definition der Arbeit, nur im Miteinander der Geschlechter, nur im Miteinander der Staaten wird die Gesellschaft der Zukunft frei sein.

Die moderne Technik und das Recht des Menschen auf Freiheit sind nur dann in Einklang zu bringen, wenn wir sie im Verlauf eines weitergehenden demokratischen Prozesses einer neuen Ethik der Verantwortung unter­werfen. 

Nur wenn es dem Menschen gelingt, seine Produkte zu beherrschen, wird er Herr seiner Geschichte bleiben. 

 


Mehr Autoren bei detopia

 Gregor Gysi    E.Eppler   C.Ditfurth   G.Anders   O.Flechtheim   H.Rieseberg     P.Lafargue   S.Wagenknecht    A.Gorz    Gerhard.Schröder     R.Kennedy


 

Audio

2007 Kommentar dlf 

2005 Lafontaine im Dialog   2005 bei Phoenix 

 

 

 

 

 

 

     

2015 Interview zu Russland

heise.de/tp/artikel/44/44880/1.html   

 

"Das Umschreiben der Geschichte erkennen"

09. Mai 2015 – Harald Neuber

Oskar Lafontaine über den 8./9. Mai, das Verhältnis zu Russland und eine notwendige Friedenspolitik

Wie in keinem Jahr zuvor ist das Gedenken an das Ende des Zweiten Weltkrieges in diesen Tagen umstritten. Nicht nur in den Staaten Osteuropas mischen sich in die Veranstaltungen antirussische Töne. Der Geschichtsrevisionismus geht so weit, dass die Rolle Russlands und der Sowjetunion beim Sieg über den Hitlerfaschismus bestritten wird. Grund dafür ist die Überlagerung der historischen Ereignisse durch den aktuellen geopolitischen Konflikt in der Ukraine. Telepolis sprach am Donnerstag mit dem ehemaligen SPD-Vorsitzenden, Finanzminister und heutigen Vorsitzenden der Linksfraktion im Deutschen Bundestag, Oskar Lafontaine, über den Gedenktag.

 

Oskar Lafontaine im Gespräch mit Harald Neuber. Das Video des Gesprächs finden Sie hier bei Weltnetz.tv.

 

? Herr Lafontaine, am 8. und 9. Mai wird der Tag der Befreiung begangen. Sind Sie den Russen für die Befreiung Deutschlands dankbar?

Oskar Lafontaine: Ja, selbstverständlich bin ich den Russen dankbar für die Befreiung Deutschlands von dem Faschismus. Das war eine große Leistung, die ja vor allem die Rote Armee vollbracht hat. Ohne sie wäre es nicht gegangen. Daraus ziehe ich den Schluss: Wir brauchen eine gute Nachbarschaft zu Russland und wir sollten zu der Friedenspolitik zurückkehren, die mit dem Namen Willy Brandts verbunden ist.

? Nun tun sich deutsche und westliche Politiker in diesem Jahr besonders schwer mit dem Gedenken, obwohl es der 70. Jahrestag ist. Sie müssen auf der einen Seite gedenken, sie wollen aber nicht zur Militärparade nach Moskau. Wie überlagert ist dieser 70. Jahrestag von dem aktuellen politischen, geopolitischen Geschehen?

Oskar Lafontaine: Natürlich ist er jetzt sehr stark überlagert, weil wir eine neue Situation haben. Wir sind ja wieder im Kalten Krieg, so kann man das sagen, und im Kalten Krieg ist ja auch kein westlicher Staatsmann nach Moskau gefahren und hat an dieser Parade teilgenommen. Und das ist das Bedauerliche: Das Fernbleiben ist mehr oder weniger ein Eingeständnis dieser politischen Fehlentwicklung. Ich bin der Meinung und ich hoffe, dass der und die eine oder andere zur Besinnung kommt - da denke ich insbesondere an Frau Merkel -, dass man erkennt, dass das so nicht weitergehen kann und dass man die Zusammenarbeit mit Russland sucht.

 

 

 

 

  ^^^^

(Ordner)    www.detopia.de

Oskar Lafontaine -  Die Gesellschaft der Zukunft Reformpolitik in einer veränderten Welt - Die Wut wächst. Politik braucht Prinzipien -  Politik für alle: Streitschrift für eine gerechte Gesellschaft