Manès Sperber

 

Zur Analyse der Tyrannis

 

Die Tyrannis und andere Essays aus der Zeit der Verachtung

 

1937 geschrieben

1938 im Verlag Science et Litterature, Paris, 159 Seiten

1975 im Europaverlag in Wien, 184 Seiten

1987 im DTV, 177 Seiten, hrsg. von Jenka Sperber 

2006 im Verlag Leykam in Graz, 128 Seiten

Manès Sperber (1937) Zur Analyse der Tyrannis 

1937  178 Seiten  (*1905) 

dnb.Buch (7)

Bing.Buch   goog.Buch

wikipedia Sperber Erwähnung

 

detopia:

Start Sperber 

Kommbuch 

Jürgen.Fuchs

W.Reich-1933    Orwell-1945

Koestler-1940    Gustaw Herling-1952

 

Mit Dank an Dan Sperber (der Sohn in Paris) und Dolf Schiesser (Sperber-Archiv).

 

Zu dieser Ausgabe (DTV 1987) - von Jenka Sperber:

 "Zur Analyse der Tyrannis" wurde entnommen aus: "Zur Analyse der Tyrannis. Das Unglück, begabt zu sein. Zwei sozial-psychologische Essays." Europa Verlag, Wien 1975. 

Umschlag:  Celestino Piatti mit Foto von Jenka Sperber: Manes Sperber und Andre Malraux 

 

Es mag noch recht lange dauern, bis der Nachlaß von Manès Sperber chronologisch erfaßt und bearbeitet wird. 

Wir wollen seine Leser nicht so lange warten lassen. Daher haben wir der Neuausgabe der <Analyse der Tyrannis> eine Auswahl von Aufsätzen aus der gleichen Periode beigefügt, die in der Zeitschrift <Die Zukunft> veröffentlicht wurden, um so den Psychologen und Theoretiker mit dem exilierten politischen Kämpfer zu konfrontieren. 

Es ging darum, jene Einheit wieder herzustellen, die das Wirken und Sein von Manès Sperber während seines ganzen Lebens charakterisiert hat: die »endlose Zwiesprache zwischen Leidenschaft und suchender Vernunft«.

Inhalt der Erstausgabe von 1938:

Inhalt

 

Vorwort 1974  (9) 

 

Zur Analyse der Tyrannis

Vorwort 1937  (20)

I. Widerspruch und Überwindung  (25)  

II. Sein und Schein (36)  

III. Die Voraussetzungen der Tyrannis  (44)  

IV. Auf dem Wege zur Macht  (60) 

V. Die Gewaltherrschaft  (73)   

VI. Führung und Tyrannis (90) 

Artikel und Essays

1 Die Zeit der Erniedrigung (103)  

2 Die Verachtung der Masse (109)

Zwischen dem 14. Juli und dem 9. Thermidor (116)

Ende und Anfang (126)

5 Das Bündnis (132) I. Warum Hitler mit Stalin?  II. Warum Stalin mit Hitler?

6 Der totalitäre Staat (147)  

7 Petersburger Politik 1939 (154)

8 Ton in des Töpfers Hand (160) 

9 Drei Fragen — drei Antworten (167)


Das Unglück, begabt zu sein ....

 

 

Inhalt 2006 Graz:

 

DTV 1987:

Nach seiner Abwendung vom Kommunismus wurde Manes Sperber zu einem der schärfsten Kritiker totalitärer Systeme. Herausragendes Dokument seiner Absage an die Gewaltherrschaft ist der 1937 verfaßte Essay  Zur Analyse der Tyrannis

Unter dem Eindruck des Hitler-Stalin-Paktes und des Kriegsausbruches sind im Pariser Exil eine Reihe weiterer Aufsätze zu diesem Thema entstanden, von denen neun im vorliegenden Band erstmalig nachgedruckt werden. 

Daß sich Manes Sperber, jahrelang einer der theoretischen Köpfe der kommunistischen Partei, 1937 im französischen Exil von seinen früheren Kampfgefährten trennte und zu einem der schärfsten Kritiker totalitärer Systeme und ihrer Auswüchse wurde, ist seit langem bekannt. 

Er selbst hat den Vorgang in seinen autobiographischen Schriften beschrieben. Herausragendes Dokument seiner Absage an die Gewaltherrschaft ist Sperbers >Analyse der Tyrannis<, die bereits im Jahre 1937 eine grundlegende Theorie des Totalitarismus versuchte.

Wie schwierig der Ablösungsprozeß aber im einzelnen, in der konkreten tagespolitischen Auseinandersetzung mit der Bedrohung durch Hitler tatsächlich verlief, bezeugen die im vorliegenden Band erstmalig nachgedruckten Aufsätze, die Manes Sperber 1939/40 für die Emigrantenzeitschrift >Die Zukunft< verfaßte. 

Es sind Schriften eines lebendigen, kämpferischen, heimatlos gewordenen Sozialisten, die viele Diskussionen der Nachkriegsjahre vorwegnehmen.

 


Graz 2006:

Zur Analyse der Tyrannis / von Manès Sperber

Habent sua fata libelli – selten trifft die Sentenz, die Büchern Schicksale bescheinigt, so sehr zu, wie auf Manès Sperbers „Zur Analyse der Tyrannis“: Wenige Monate nach Sperbers Trennung von der Kommunistischen Partei verfasst, konnte die Schrift 1938 mit dem Einmarsch von Hitlers Truppen in Österreich nicht mehr erscheinen.

Später in Paris wurde die gesamte Auflage von der Gestapo vernichtet.

Der eigentliche Sinn der Sentenz, dass die Leser/innen das Schicksal der Bücher sind, ist hier auf paradoxe Weise aufgehoben.

Ohne die Namen Stalin und Hitler auch nur einmal zu erwähnen, arbeitet der Autor „das totalitäre Modell … so scharf wie möglich heraus“. – „Der nach Macht strebende, der von ihr berauschte und der von der Macht des anderen faszinierte Mensch ist ihr Gegenstand“, sagt Sperber selbst von seiner Studie, die er später, im Rückblick, als seine wichtigste Schrift überhaupt bezeichnet.

In einem ausführlichen Nachwort legt die Politologin Esther Marian vom Ludwig Boltzmann Institut für Geschichte und Theorie der Biographie eine fulminante Interpretation dieser Schrift vor, die zugleich Sperbers Stellung zum Kommunismus in neues Licht rückt. Ein grundlegender Beitrag zur Sperber-Forschung!

 

 (Ordner)    www.detopia.de   ^^^^ 

Manès Sperber - Zur Analyse der Tyrannis