George Bach & Haja Molter 

Psychoboom

Wege und Abwege 
moderner Therapie

1976 by Eugen Diederichs Verlag, Düsseldorf 
1979 by Rowohlt Taschenbuch Verlag  
 ISBN 3-499-17239-9 

Bach : Psychoboom  -  Wege und Abwege moderner Therapien  (1976)  George R. Bach, Haja Molter   - 

1976  199 (221) Seiten  

DNB.Molter   DNB.Bach 

Google.Buch    Amazon.Buch 

Amazon.Autor.Bach   Amazon.Molter  

 

detopia:  B.htm    Psychobuch 

Kiernan.1974   M.Huber.1987   

Masson.1988    Herb.Goldberg 

100 Jahre Psychotherapie und der Welt gehts immer schlechter 

 

Inhalt

Vorwort  (8) 

Zu diesem Buch  (9)

Für Christel und Inge

Anmerkungen (200)  

Literatur (212)  

Zentren und Institute (218) 

Namenregister  (221)

 

(d-2013:) Ein spritziges Buch.

Teil 1  (12)  Alles Menschliche wird teuer (12)  

Angebote — auf welche Nachfrage? (15)  Humanistische Psychologie — Neue Rituale gegen Lebensangst (18) Entfremdung in Ehe und Familie (22) Wie Offenheit zu Zwang werden kann (24)  

Teil 2  (28) Was will die humanistische Psychologie (28) 

Selbstverantwortung statt Konformismus (32) Vergötzung des Selbst (36)  Ein alter Geist geht um (39)  »Zen«-losigkeit im Psychoboom (42)  

Eine offene Auseinandersetzung in der BRD hat noch nicht stattgefunden (47)  Wandel in der Einstellung zur Gruppe (50)  Begegnung und Auseinandersetzung (56)  Die Hoffnung Esalen (63)  Die Enttäuschung um Esalen (67) 

Teil 3  (72)  Erfahrungen mit gruppentherapeutischer Arbeit (72) Aggression im Dienste persönlichen Wachstums (81)  Drei schmerzliche Mißerfolge (83)  

Der Marathonmensch (91) Geheime Verschwörung gegen Offenheit und Veränderung (94)  Gefahren, Krisen, Störfaktoren (104)  Die hoffnungslose Verzweiflung (107)

Teil 4  (112)  Erotik und Sexualität in der Beziehung Klient-Therapeut (112) Sexualtherapie mit ausgebildeten Sexualpartnern (118)  Spiele, Übungen, Rituale (123)  Therapie findet nicht im Glashaus statt (127)  Handeln und Riskieren (130) 

Teil 5  (134)  Annäherung der Gegensätze in der Psychotherapie (134)  Nicht jede Gestalt ist eine gute Gestalt — Grenzen der Selbstverwirklichung in der humanistischen Psychologie (137)  Körpertherapien — Wir sind unsere Körper (144)  Synanon: Therapie (ohne Therapeuten) in einer Lebensgemeinschaft (148)  <Feeling-Therapie>: Befreiung durch Gefühl (152)  Durch »Healing« Kontakt zum höheren Selbst (157)  

Opfer des Psychobooms (166)  Vom Papperlapapp der Psychologie (173)  Die Morgendämmerung des Zeitalters der Erleuchtung — oder östlicher Ausverkauf (176)  EST: Sei wie Du bist — oder westlicher Ausverkauf (183) 

Teil 6  (190)  Die Simplifizierung des Lebens (190)  
Autonomie und Sozialverantwortung (195) 

 

  

 

 

 

Viele Menschen brauchen Hilfe. In zunehmendem Maße fällt es dem einzelnen schwer, seine individuellen Wünsche und Vorstellungen mit den Anforderungen zu koordinieren, die seine Umwelt an ihn stellt. 

Eine Unzahl von psychotherapeutischen Theorien und Kursen verheißt Abhilfe, wenn es darum geht, Identitäts­probleme und Kontakt­schwierigkeiten im Berufs- und Privatleben zu überwinden; Ratlosigkeit und Resignation sind nicht selten die Folge dieses verwirrenden Überangebots.

Der amerikanische Psychotherapeut George R. Bach und sein deutscher Kollege Haja Molter haben es sich zur Aufgabe gemacht, hier die Spreu vom Weizen zu trennen. Sie gehen hart ins Gericht mit Geschäftemacherei und Scharlatanerie und stellen eigene Erfahrungen mit therapeutischen Techniken vor, die Vertrauen verdienen.

Kontaktschwierigkeiten, Identitätsprobleme und Unfähigkeit zur offenen Kommunikation in Berufs- und Privatleben sind die Folge. Eine Unzahl von psychotherapeutischen Theorien und Kursen verheißt da Abhilfe. 

Ob Sextherapie oder Sensitivitäts-Training, ob Feeling- oder Urschrei-Therapie, ob Guru-Erleuchtung oder Selbst-Vergötzung, das alles verspricht eine Befreiung zu sich selbst und damit eine unproblematische Lösung von Konflikten und Frustrationen in mitmenschlichen Beziehungen.

Der amerikanische Psychotherapeut George R. Bach und sein deutscher Kollege Haja Molter haben sich als kritische Teilnehmer an den verschiedensten Therapien, in Diskussionen mit Fachkollegen und durch Gespräche mit enttäuschten und auch mit begeisterten Absolventen bemüht, die Spreu vom Weizen zu trennen. 

Sie gehen hart ins Gericht mit Geschäfte­macherei und Scharlatanerie und stellen der Warnung, nicht allzu leichtgläubig den Wunder­heilern zu folgen, eigene Erfahrungen mit therapeutischen Techniken gegenüber, die Vertrauen verdienen.

Weitere Veröffentlichungen von Prof. G. R. Bach, Leiter des Instituts für Gruppenpsychotherapie in Beverly Hills/USA: 
<Pairing> (1974); Bach/Goldberg, «Keine Angst vor Aggression» (1974); «Streiten verbindet» (1975)  
Haja Molter, Psychotherapeut in Köln: Molter/Billerbeck, «Verstehst du mich, versteh ich dich» (1978) 

 


 

psychiatrie.de/buecher/psychiatriegeschichte/taendler-das-therapeutische-jahrzehnt.html 

 

 

  ^^^^  

www.detopia.de    (Ordner)